vonaktionfsa 26.01.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz.bewegung über ihr Engagement. | © Jerry Kiesewetter / Unsplash

Mehr über diesen Blog

CDU Volksbegehren für „mehr Videoaufklärung und mehr Datenschutz“ garantiert verfassungswidrig

Das „Aktionsbündnis für mehr Videoaufklärung und Datenschutz“ fordert einen massiven Ausbau der Videoüberwachung in Berlin. Zusätzlich zur bisherigen Videoüberwachung sollen an mindestens über fünfzig Orten Kameras und Mikrofone die Menschen überwachen. Dieses „Volksbegehren“ war gestern Abend das Thema der Vesper Menschenrechte aktuell von Internationaler Liga für Menschenrechte e.V. und der Humanistischen Union e.V.

Es diskutierten ein Vertreter der Humanistischen Union mit Jana Schönfeld (Berliner Datenschutzbeauftragte), Michel Böhl (BDK), Prof. Roggan (Polizeihochschule Brandenburg). Viele Aktive von Aktion Freiheit statt Angst haben an der Diskussion ebenfalls teilgenommen. Die Initiatoren des Volksbegehrens „hatten leider keine Zeit“ für eine Auseinandersetzung.

Die Vertreterin der Berliner Datenschutzbeauftragte verwies auf die Veröffentlichung vom Sommer, in der vor einer Unterschrift unter dieses „Volksbegehren“ gewarnt wird, da es einen Lauschangriff auf Berlin darstellt. Schon damals kritisierte die Datenschutzbeauftragte, dass der Titel „mehr Sicherheit und mehr Datenschutz“ dem Bürger eine Mogelpackung verkauft.

Im Mittelpunkt der Ablehnung einer noch stärkeren Überwachung der Menschen in Berlin stand das Rechtsgutachten von Prof. Roggan. Er kritisierte, dass die Initiative der Polizei erlauben will, nicht nur verdeckt zu filmen, sondern auch Mikrofone aufzustellen und es keine bindende Vorschrift zur Kennzeichnung der Überwachung geben soll. „Das Gesetz enthält keinerlei Einschränkungen, unter welchen Voraussetzungen solche Maßnahmen eingesetzt werden dürfen“, sagte Prof. Roggan.Damit wären verdeckte Überwachungen ohne Einschränkungen möglich. Das kann nicht verfassungsgemäß sein!

Es wird dann Aufgabe des Senats sein, nach der Prüfung der mindestens 20.000 Unterschriften im Frühjahr das „Volksbegehren“ wegen Verfassungswidrigkeit abzuweisen.


Nebenbei gab es interessante Infos über die wirkliche Gefährdung im öffentlichen Raum in Berlin. So kommen jährlich insgesamt ca 500.000 Taten in Berlin zur Anzeige, im ÖPNV sind davon 82% Diebstähle und nur 10% Taten (das sind noch ca. 5.000) gegen die körperliche Unversehrtheit. Bei 1,5 Milliarden Beförderungsfällen im Jahr wird es den Einzelnen in einem Verkehrsmittel bei täglicher Nutzung statistisch gesehen alle 200 Jahre treffen.

Mehr dazu bei https://www.aktion-freiheitstattangst.org/events/2122-20180125.htm
und http://berlin.humanistische-union.de/
und https://www.berliner-zeitung.de/berlin/gutachten-der-linken-scharfe-kritik-am-volksbegehren-fuer-mehr-videoueberwachung-29523410
und http://www.tagesspiegel.de/berlin/sicherheit-in-berlin-linke-gesetzentwurf-zur-videoueberwachung-ist-verfassungswidrig/20867024.html
und https://www.morgenpost.de/berlin/article213167407/Gutachten-Entwurf-fuer-Videoueberwachung-verfassungswidrig.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6341-20180126-verdeckter-video-und-lauschangriff-verfassungswidrig.htm

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/bewegung/2018/01/26/verdeckter-video-und-lauschangriff-verfassungswidrig/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.