vonaktionfsa 13.06.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Es ginge nicht um den Jubelschrei nach einem Tor oder den Stöhner nach einem Patzer der eigenen Mannschaft. Die offizielle App der spanischen Fußballliga verwendet die Mikrofone und die Standortdaten der Handys nur, um unlizensierte Fernsehübertragungen zu melden. Insbesondere Gaststätten, in denen ohne den entsprechenden Pay-TV-Vertrag Fußballübertragungen laufen sollen so gefunden werden.

La Liga gab zu, dass sich die App, die schon auf etwa zehn Millionen Geräten installiert wurde,das Mikrofon einschalten kann. Wenn die App Fußballgeräusche identifiziert, untersucht sie mit Hilfe des Standorts, ob der Nutzer sich in einer Gaststätte befindet, die eine Lizenz für Fußballübertragungen hat.

Die LIga verteidigte ihr Vorgehen mit der Angabe, dass die Nutzer bei der Installation der Mikrofonnutzung hätten widersprechen können. So verlangt auch die Facebook App eine Mikrofonberechtigung, obwohl nicht ersichtlich ist wofür die notwendig sein könnte, wenn man nicht unterstellt, dass auch Facebook gern mal mithören würde.

Mehr dazu bei https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2018-06/la-liga-app-spanien-fussball-dsgvo-pay-tv-lizenz-betrug
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6517-20180613-offizielle-fussball-app-will-mithoeren.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/06/13/offizielle-fussball-app-will-mithoeren/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.