vonaktionfsa 14.06.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Chelsea Manning, früherer Geheimdienstanalyst, danach Whistleblower und nun U.S. Senats-Kandidatin, war nicht zu Hause als am 27. Mai die Polizei mit gezogenen Waffen in ihr Haus einbrach, wie bei einem Überfall. Es handelte sich aber nur um einen “wellness” oder “welfare check”, wie man ihn zu Personen schickt, die man in einer seelischen Krise vermutet. Sie hatten Tweets von Manning missverstanden.

Das Video ihrer Sicherheitskamera zeigt Beamte der Montgomery County Police Department in Bethesda, Maryland, die an Mannings Tür klopfen und diese dann öffnen. Drei Beamte betreten danach das Haus mit gezogenen Waffen und ein 4. Beamte trägt einen Taser.

„So sieht ein Polizeistaat aus“, sagte Manning dem Intercept. „Waffen werden gezogen während eines Wellness-Checks.“

Experten für psychische Gesundheit verweisen darauf, dass die Polizei nicht diejenige sein sollte, die potentielle Selbstmörder kontrolliert. Im Jahr 2017 spielten psychische Erkrankungen eine Rolle bei einem Viertel der 987 Polizistenmorde, so ein Bericht der Washington Post. Allein im Jahr 2018 hat die Polizei nach Angaben der American Civil Liberties Union mindestens 64 Menschen erschossen, die selbstmordgefährdet waren oder andere psychische Probleme hatten.

Einige Beispiele:

  • Im Januar dieses Jahres war Alejandro Valdez selbstmordgefährdet und drohte, sich umzubringen. Die Polizei schoss und tötete ihn.
  • Im Februar war Orbel Nazarians selbstmordgefährdet und drohte sich mit einem Messer. Die Polizei schoss und tötete ihn.
  • Im März war Dschihad Merrick selbstmordgefährdet und richtete eine Waffe auf seinen Kopf. Die Polizei schoss und tötete ihn.
  • Im April machte Benjamin Evans selbstmörderische Bemerkungen. Die Polizei schoss und tötete ihn.“

Mehr dazu bei https://blog.fefe.de/?ts=a5e82bec
und https://theintercept.com/2018/06/05/chelsea-manning-video-twitter-police-mental-health/
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6519-20180614-mit-gezogenen-waffen-zum-wellness-check.htm
und in englisch https://www.aktion-freiheitstattangst.org/en/articles/6519-20180614-mit-gezogenen-waffen-zum-wellness-check.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/06/14/mit-gezogenen-waffen-zum-wellness-check/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Hallo,

    sehr spannend zu lesen, dass ein Viertel aller Polizistenmorde in den USA auf Selbstmordgefährdete treffen. Mit sowas hätte ich ehrlich gesagt auch nicht gerechnet.
    Ich kann den Artikel also nur weiter empfehlen. Sehr gut geschrieben!

    Liebe Grüße
    Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.