vonwondergitti 26.06.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

An einem megasonnigen Samstag fand am 9. Juni 2018 in Berlin der erste Bikini Bike Ride statt. Im Sattel gegen Luftverschmutzung, gegen die Autovorherrschaft und gegen Body Shaming. Basierend auf der Idee World Naked Bike Ride hatte der  VCD, „so badehosig, wie du dich traust” zu dem Fahrradprotest eingeladen. Da in Deutschland nackt Rad fahren verboten ist, wurde kurzerhand dazu aufgerufen in Bikini und Badehosezu radeln. Halbnackt deshalb, um zu zeigen, wie verletzlich Radfahrer im Strassenverkehr sind.

Es waren viele RadlerInnen zum Frankfurter Tor gekommen. Auf dem Boden stand: „Love yourself, ride a bike” . Mit Musik und Körpermalfarbe malten sich alle gegenseitig an. Pete aus Portland, Musiker, war an diesem Tag so happy in Berlin zu sein,
auf seinem Rücken stand in bunten Farben: „Ich bin ein Berliner“. DJane Alma Linda sorgte auf dem Fahrradpartymobil an den Turntables auf dem Lastenrad für ultimative Bässe.

 
Die Fahrt ging über die Oberbaumbrücke, nach Mitte und zurück. Touristen und Partypeople jubelten den Halbnackten zu, die sich ohne Stau, frei und uneingeschränkt in sauberer Luft bewegten, ohne andere einzuschränken und so zu einem positiven, urbanen Lebensgefühl beitrugen. Danach waren sich alle einig. Reclaim the streets und bis zum nächsten Jahr!

 

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/06/26/berlin-bikini-badehosen-bicycle-ride/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.