vonaktionfsa 04.09.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Erst vor wenigen Tagen mussten wir berichten, dass Yahoo und AOL sich zu Werbezwecke weiterhin jede E-Mail anschauen, was Google seit Protesten von Kunden nicht mehr tut. Ein Leserbrief lehrte uns dann, dass Google diese Tätigkeit an Alphabet Inc. übergeben hat, also auch dort alles wie gehabt gescannt wird.

Heute können wir noch eins oben drauf setzen: Wie Bloomberg herausgefunden hat, können Werbekunden von Google prüfen (lassen), ob sich der Klick auf eine Online-Anzeige mit einem Offline-Kauf per Kreditkarte in einem US-Einzelhandelsgeschäft verknüpfen lässt. Google und Mastercard haben dazu eine bislang geheim gehaltene Vereinbarung getroffen: Google kauft massenhaft Kreditkarten-Transaktionsdaten von Mastercard und korreliert (verknüpft) sie mit den Klicks seiner Benutzer auf Online-Werbung.

Die Karteninhaber wurden über die Weitergabe ihrer Daten und dieses Tracking nicht informiert. Google und Mastercard sollen vier Jahre lang über den Deal verhandelt haben. Google soll dafür mehrere Millionen Dollar an Mastercard bezahlt haben. Damit war/ist Google in der Lage seinen Werbekunden auch Zusammenhänge über spätere (Offline-) Käufe von Menschen Auskunft zu geben, die irgendwann vorher im Zeitraum von bis 30 Tagen nach einem Klick auf deren Werbeeinblendungen erfolgt sind.

Google teilte Bloomberg auf Anfrage mit, dass Benutzer das Kreditkarten-Tracking über eine „Web and App Activity“-Konsole ausschalten könnten …

… wenn sie denn davon wüssten 😉

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-uebermittelt-Mastercard-Transaktionsdaten-an-seine-Online-Werbekunden-4153015.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6602-20180830-aol-und-yahoo-scannen-weiterhin-jede-e-mail.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6608-20180904-mastercard-gibt-daten-an-google.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/09/04/messen-des-werbeerfolgs-ist-google-millionen-wert/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.