vonaktionfsa 19.09.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Das sogenannte „Manned Unmanned Teaming“ (MUT) soll mit dem neuen europäischen Kampfflugzeug eingesetzt werden. Dazu testet die Bundeswehr vom Flugplatz Putlos-Todendorf den gemeinsamen Flug mit Drohnenschwärmen. Dabei sind bis zu fünf „größere Drohnen“ laut einem Bericht der „Welt“ mit etwa drei Metern Flügelspannweite „im beliebig steuerbaren Formationsflug im Verbund mit einem bemannten Learjet geflogen“. Die Flugkörper seien dabei in einem Abstand von 15m zueinander geflogen und hätten das Ausweichen zu Hindernissen simuliert.

Airbus und die französische Firma Dassault Aviation sollen in den nächsten 20 Jahren ein europäisches Kampfflugzeug entwickeln. Die Erklärung beider Konzerne für ein „zukünftiges Luftkampfsystem“ („Future Combat Air System, kurz FCAS) wurde auf der ILA vorgestellt. Die Erkenntnisse der Übungen über der Ostsee sollen in eine gemeinsame Konzeptstudie einfließen, mit der die Bundeswehr die Anforderungen für die neue Luftkampf-Plattform festlegt. Das „mit anderen Luftstreitkräften (z.B. der Eurodrohne) vernetzte System“ soll „das gegnerische Luftkriegspotenzial in der Luft und am Boden“ bekämpfen können.

Besonders heikel ist die Aussage, dass „die mitfliegenden Drohnen teilweise autonom agieren sollen“. Dazu wird jedoch nur gesagt, dass „automatisierte Funktionen […] den Einsatz mitgeführter Waffen umfassen“ könnten. Mit einer Mehrheit von 566 zu 47 Stimmen hat kürzlich jedoch das Europäische Parlament eine Resolution zur Ächtung von Killerrobotern angenommen und die Bundesregierung setzt sich bei den Vereinten Nationen offiziell dafür ein, autonome Waffen zu ächten.

Also wieder einmal macht das Verteidigungsministerium mit ihren Aktionen Politik jenseits des Koaltionsvertrags und entgegen dem EU Parlament, so wie Frau von der Leyen als kommissarische Ministerin zum Jahreswechsel ohne Mandat den Einsatz der Bundeswehr im kompletten Irak versprach. Am Geld fehlt es nach dem 10%-Zusatzschluck für die Bundeswehr wahrlich nicht mehr …

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Airbus-arbeitet-an-toedlichem-Drohnenschwarm-4167056.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6625-20180919-drohnenschwaerme-ueber-der-ostsee.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/09/19/vernetzte-systeme-zur-uebung-fuer-zukuenftiges-luftkampfsystem/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.