vonaktionfsa 18.04.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Auch in Deutschland gibt noch oder wieder Menschen, die sich für die Todesstrafe aussprechen. Bei unserer Diskussion zu 70 Jahren Menschenrechten im letzten Dezember haben wir auch dieses Thema gestreift. Wie kann ein Staat über Leben und Tod seiner Bürger entscheiden?

Glücklicherweise haben sich in den letzten Jahren immer mehr US Bundesstaaten von der Todesstrafe oder zumindest ihrer Vollstreckung abgewendet. Wir hoffen, dass sich diese Entwicklung unter Präsident Trump nicht so umkehrt, wie es sich z.Zt. bei den Abtreibungsregeln abzeichnet.

Zurück zu George Stinney, er war mit 14 Jahren das jüngste Opfer der Todesstrafe und er war unschuldig. Er wurde verdächtigt zwei etwa gleichaltrige weiße Mädchen in seiner Nachbarschaft getötet zu haben. Sein Prozess dauerte nur zwei Stunden und die Strafe wurde 10 Minuten später verlesen. Seine Eltern wurden bedroht und durften nicht im Gerichtssaal anwesend sein. Nach dem Prozess wurden sie aus der Stadt Alcolu, South Carolina, ausgewiesen.  George Stinney verbrachte 81 Tage im Gefängnis, ohne seine Eltern sehen zu können. Dann wurde er mit einem Stromschlag hingerichtet. 2004 wurde seine Unschuld bewiesen.

So wie ihm ging es vielen Anderen, die Todesstrafe-Blog Webseite nennt viele Beispiele. Die meisten der unschuldig Verurteilten haben eine dunkle Hautfarbe. Hier einige Fälle, die noch zu ihren Lebzeiten aufgeklärt werden konnten.

Der Todestrafen-Blog schreibt, dass die US-Organisation „Innocence Project“ Zahlen angibt. Danach wurden inzwischen über 300 Unschuldige aus den Gefängnissen entlassen aufgrund neuer DNA-Beweise, darunter befinden sich 18 Todeskandidaten. 70 Prozent dieser Justizopfer haben schwarze Hautfarbe.

Vielleicht ist der morgige Karfreitag für einige hartgesottene „Auge um Auge“ Christen ein Tag zum Nachdenken ob Menschen wirklich das Recht haben anderen das Leben zu nehmen. Für uns gilt in jedem Fall der Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Mehr dazu bei https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2017/10/15/schuld-zu-100-erwiesen-10-faelle-von-todesstrafen-fehlurteilen/
und https://www.gegenfrage.com/usa-richten-14-jaehrigen-hin/
und https://de.wikipedia.org/wiki/George_Stinney
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6856-20190418-juengster-hingerichteter-14-in-den-usa-war-unschuldig.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/04/18/juengster-hingerichteter-14-in-den-usa-war-unschuldig/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.