vonaktionfsa 20.05.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Die Stop Secret Surveillance Ordinance genannte Verordnung des Stadtrats von San Francisco verbietet seinen Behörden und der Polizei den Einsatz entsprechender Software. Als Begründung wird richtig angeführt, dass die Gefahr, die diese Technik für die Bürgerrechte bedeute, größer ist als ihr Nutzen.

Jede Gesichtserkennung bedroht „unsere Möglichkeit, frei von dauerhafter Beobachtung durch die Regierung zu leben“, stellt die Verordnung fest.

Leider beschränkt sich die Verordnung nur auf die Stadtverwaltung, das Verbot gilt damit nicht auf den Flughäfen und in anderen Gebäuden, die von US-Bundesbehörden betrieben werden. Aber ein Anfang ist gemacht, damit ist San Francisco die erste Stadt in den USA, die den Einsatz von Gesichtserkennung verbietet.

Mehr dazu bei https://www.deutschlandfunk.de/erforscht-entdeckt-entwickelt-das-info-update.684.de.html?dram:article_id=449142
und https://www.eff.org/files/2019/05/07/leg_ver3.pdf
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6889-20190520-gesichtserkennung-software-in-san-francisco-verboten.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/05/20/stop-secret-surveillance-ordinance-verbietet-gesichtserkennungs-software/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.