O lala, Paris…

Was macht man eigentlich, wenn man solche eine Mail aus erster Hand bekommt (siehe unten) – die wieder einmal so gar nicht dem gesamten Medienhype entspricht – wobei es langsam auffällig wird, daß immer dann, wenn irgend ein Staat eine sog. Terror-Übung ansetzt… das eigentlich fiktive Szemario dann fast exakt in der Realität verwirklicht wird.

Das war am 11. Serptember so – bei den Anschlägen in Londen – bei dem Boston-Marathon… und nun genauso in Paris. Könnte man glatt einen SF darüber schreiben.

Hey Leute, laßt euch doch endlich mal etwas Neues einfallen, das wird jetzt langsam langweilig mit den false flags. Ähnlich wie bei einer schon hundert mal ausgelutschten Fernsehserie, wo auch nur mit Ketschup herumgespritzt wird.

Doch nun zu der französischen mail – übersetzt und orgiginalgetreu:

„Keine Ahnung, in welchen Studios die Anschläge gedreht wurden.
Ich habe jedenfalls hier in Paris nur verdruckste Bahnpolizisten gesehen, aber noch keinen einzigen Soldaten mit Sturmgewehr, oder Polizisten mit Maschinenpistolen.
Keinerlei Kontrollen, alles friedlich wie immer.
Nur gestern in einem leeren französischen Zug mit Tempo 317 km/h über die Gleise zu schlingern, das hat mich ein wenig verschreckt…“

Nachtrag vom 18.11.:

Breaking News aus erster Hand und vor Ort (Paris): Die einzigen, die hier die französische Nationalhymne gröhlen, sind betrunkene englische Touristen.
Keinerlei Kontrollen, auch nicht an den Bahnhöfen.
Keine bewaffneten Soldaten oder Polizisten zu sehen.
Alle Pariser in Ausgehlaune.

Keinerlei Kontrollen am Gare du Nord !
Keine Polizei, kein Militär weit und breit.

Kommentar des Datenscheichs:

Endlich liegt uns damit ein Beweis für die Existenz von Parallelwelten vor! Jubel…!!

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*