Seidenstraße

Die Seidenstraße war ein Netz von Handelswegen, auf denen nicht nur Güter, sondern auch Ideen, Religionen und Kulturen ihren Weg von einem Ende der Welt ans andere fanden.
Nach entsprechenden Gesetzen in Österreich und der Schweiz, überlegt man jetzt auch in Deutschland die Einführung einer sogenannten generischen Klausel. Es ist ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben worden, das vorschlägt ganze Stoffgruben dem BtmG zu unterstellen, um die Flut der neu auftauchenden Substanzen einzudämmen. Denn, so heißt es im Drogensuchtbericht 2012: “Neue psychoaktive Substanzen können die öffentliche Gesundheit und die Gesundheit der Bürger ernsthaft gefährden.”
Dass dies bei Alkohol und Tabak natürlich nicht der Fall ist und dass Heerscharen von willigen Konsumenten von Forschungschemikalien den Gesundsheitszustand eines ganzes Volkes bedrohen – geschenkt.
Eine von der Bundesgesundheitszentrale in Auftrag gegebene Studie ergab, dass die Konsumenten der neuen psychoaktiven Substanzen überdurchschnittlich gebildet sind und fast alle schon Erfahrung mit illegalisierten Drogen hatten. Die sind also weder dumm, noch schreckt es sie, sich außerhalb des Gesetzes zu bewegen.
Möglicherweise sind das die künftigen Kunden einer neuen Seidenstrasse im Netz. Während der Krieg gegen Drogen immer neue Gesetze hervorbringt, Geld kostet, Tote fordert und die Gesundheitsrisiken bei Schönheitsoperationen nie so hoch eingeschätzt werden wie zeitweilige Veränderungen der Gedankenwelt, bietet das  Internet neue Handelswege mit höchstmöglicher Anonymität für Verkäufer und Käufer. Silk Road, ein Online-Marktplatz für Waren aller Art, ist schon das Amazon der illegalen Drogen genannt worden. Eine Metapher, die nicht ganz greift, weil einige Funktionen fehlen, an die man sich als Amazon-Kunde schon gewöhnt hat: Kunden, die diesen Artkel gekauft haben, kauften auch …
Silk Road ist zumindest den amerikanischen Behörden wohlbekannt, aber aufgrund der Vorkehrungen der Betreiber scheint es nicht möglich, die Seite vom Netz zu nehmen. Bloß die auf Videoplattformen verbreiteten Anleitungen wie man auf Silk Road gelangt, wie man es benutzt und wie Anonymität gewährleistet wird, wurden mittlerweile gelöscht.
In dem Silk Road Eintrag bei Wikipedia (ja, dort stehen sie) werden die Betreiber der Seite so zitiert: “[...] sollten wir den Kampf gewinnen, ist das der Beginn einer neuen Ära. Doch selbst wenn wir verlieren, der Geist ist bereits aus der Flasche und sie kämpfen auf verlorenem Posten.”
Auf der Facebook-Seite von Silk Road (ja, Facebook) wird Michele Leonhart, die Vorsitzende der DEA, verhöhnt und es wird gefordert die DEA aufgrund ihrer offensichtlichen Unfähigkeiten mit Computern umzugehen sofort zu schließen.
Vielleicht ist es ja immerhin ein gutes Zeichen, dass die Drogenbeauftragte der Bundesrepublik nicht so viel Häme auf sich ziehen kann.
Der Niedergang der klassischen Seidenstraße war seinerzeit verbunden mit dem Vorrücken des Islam. Aber der taugt ja heutzutage genauso als ein Mittel um Angst zu verbreiten wie Drogen.

1 Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. vermutlich ist eher gemeint “Neue psychoaktive Substanzen können die öffentliche Ordnung und die Stabilität des Systems ernsthaft gefährden.” oder so ähnlich. Da viele der RC’s psychedelische Eigenschaften haben und Menschen zum Nachdenken bringt und Dinge in Frage zu stellen…