http://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.57.png

von 16.09.2010

taz Hausblog

Wie tickt die denn? Der Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Samstags wird die taz umfangreicher, und sie ist nun erstmals in einem Wochenendabo für 12,90 Euro pro Monat erhältlich. Für die Werbekampagne dazu haben wir Menschen fotografiert, die für uns als „Wochenendausgabe“ posiert haben. Frühmorgens, im Schlafanzug, auf dem Weg zum Briefkasten oder zum Kiosk – zu ihrer taz. Erdacht wurde sie von der taz-Werbeabteilung, fotografiert hat die vier Motive der preisgekrönte Daniel Josefsohn. Ein Kinospot wird ab Oktober zu sehen sein.

Die sonntaz gibt es jetzt seit über einem Jahr – und sie ist ein voller Erfolg. Deshalb verlängern wir nun dieses Lesevergnügen durch eine noch umfangreichere Wochenendausgabe. Das bedeutet für Sie acht zusätzliche Seiten mit mehr Themen, mehr Recherche und mehr Informationen:

-> Ab sofort gibt es an jedem Wochenende zwei doppelseitige Geschichten. Sonntaz-AutorInnen recherchieren die Ganze Geschichte und treffen Interviewpartner zum sonntaz-Gespräch. Einmal im Monat nutzen wir diese Doppelseite für die Bildwelt.

-> Es gibt drei Seiten Körper, Konsum und Genuss. Also Themen wie Essen und Trinken, Gesundheit, Körperpolitik und Sexualität sowie Entwicklungen aus der Konsumwelt und deren Hintergründe.

-> Mit opentaz, einem neuen Angebot, bieten wir Raum für Anregungen. In jeder sonntaz finden Sie einen Beitrag zu einem Themenwunsch, den LeserInnen unter open@taz.de an uns mailen.

-> Außerdem schlagen wir auf unserem neuen Format Geist eine inhaltliche Brücke zwischen politischen, lebensweltlichen und Kulturthemen. Hier finden historische Ereignisse Platz, aber auch Nachrufe und Begegnungen mit spannenden Menschen. Zudem erzählt Ihnen jede Woche jemand, woran er oder sie gerade denkt – in dieser Ausgabe ist es die Schriftstellerin Juli Zeh.

-> Um Ihnen künftig die Suche zu ersparen, haben wir die Medienseiten inklusive Fernsehprogramm auf die beiden vorletzten Seiten verlegt. Die letzte Seite bleibt natürlich weiter der Wahrheit vorbehalten.

Laut einer Umfrage unter unseren KioskkäuferInnen würden 63 Prozent die taz besonders gern am Wochenende lesen. Dieser Nachfrage kommen wir mit dem Wochenendabo gern nach. Für 12,90 Euro erhalten Sie die taz ab sofort auch nur samstags. Selbstverständlich freuen wir uns auch, wenn Sie die taz an allen sechs Erscheinungstagen lesen, am besten im Voll-Abonnement.

Ein schönes Wochenende wünschen Ihnen
Ines Pohl und Reiner Metzger, taz-Chefredaktion

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/hausblog/2010/09/16/unser_neues_wochenend-abo-2/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Depressionen lösen chemische Reaktionen im Kopf aus, die einer schweren Sucht sehr ähnlich sind! Es ist gar keine schlechte Idee wenn man seine Burnout Depressionen wie eine Sucht annimmt und dementsprechent zu überwinden versucht! Mir hat diese Erkenntnis sehr geholfen zu verstehen was in mir vorgeht!

  • @Nichtvermietbar: Andersherum wird ein Schuh draus: Wenn Sie (und hinreichend viele weitere Interessenten) ein Abo bei uns anschließen, kommen wir in eine finanzielle Situation, die es möglich macht, unsere Mitarbeiter besser zu bezahlen.

  • liebe redaktion, ich bin seit langem genußvoller taz-we leser, in der woche wird taz-online gelesen. möchte mir das we-abo gerne leisten-jedoch, euer umgang mit den ausland-korrespondenten, ne der gefällt mir gar nicht. bezahlt die, die sich oftmals für einen artikel in gefährlichen situationen bewegen gefälligst anständig. dann bin ich auf jeden fall ein we-abonnent.
    grüße aus hamburg
    nichtvermietbar

  • Wünsche allen Beteiligten von ganzem Herzen viel Erfolg mit dem Wochenend-Abo! – Da ich nach nur wenigen Abomonaten süchtig nach meiner täglichen taz-Dosis bin, werde ich mich aber weiterhin dem täglichen Stress aussetzen, alles lesen zu wollen… :-) Weiter so!

  • @Tim: Der hohe Preis kommt einerseits, weil es besonders teuer ist, eine Zeitung nur an einem Tag in der Woche zu einem Leser zuzustellen. Die taz beschäftigt keine eigenen Zeitungszusteller, die die taz morgens in die Briefkästen werfen, sondern arbeitet mit einer Reihe von Lokalzeitungen zusammen. Deren Zusteller werfen dann auch die taz mit ein (in manchen Regionen wird die taz allerdings auch mit der Post zugestellt). Umgerechnet auf eine Ausgabe ist es teurer, wenn wir diesen Zustellservice nur an einem Tag pro Woche nutzen, als wenn wir ihn jeden Tag in Anspruch nehmen.

    Der zweite Grund für den hohen Preis ist, dass wir verhindern wollen, dass viele Abonnenten, die die taz an sechs Tagen pro Woche bestellt haben, auf das Wochenendabo umsteigen. Es gibt jetzt zwar einen deutlichen Unterschied zwischen dem Preis für das Vollabo und für das Wochenendabo, wir wollten diesen Unterschied aber nicht noch größer machen.

  • eigentlich super sache… aber warum ist das we abo so teuer???
    samstags taz kostet 2,30€ – und selbst in einem monat mit 5 samstagen würde diese mich noch 2,60€ kosten – ganz schön viel soli zuschlag….

    bleibe wohl erstmal doch weiter kiosk käufer

  • ja! dito wie oben. na endlich!!!!!
    wenn ihr jetzt noch eure auslandskorrespondenten ordentlich bezahlt, würde sich allumfassendes allgemeines wohlbefinden einstellen.

  • Juhuuu!

    Dieses Angebot ist für euch 500 Euro wert!
    Warum? Hab beim Probeabo gemerkt, dass die taz so gut ist, dass man sie immer ganz lesen will, aber unter der Woche dadurch richtig Stress bekommt :-)
    Aber Genossenschafter ohne Abo? Das konnte ich mir irgendwie nicht vorstellen. Jetzt kann ich es.

    Ihr seid toll!

  • Normalerweise wäre ich auch begeistert, aber im Moment ist das sicherlich keine Option. Ich warte erstmal ab, ob Ihr vielleicht doch noch fair mit Euren Auslandskorrespondenten umgeht.

  • Jipiii, endlich, davon habe ich schon lange geträumt!!! Und jetzt wird es ganz unerwartet Realität! Ich glaube das kann ich mir auch als zeitungshungrige Hartz4-Akademikerin leisten ;-)Bisher lese ich die TAZ immer beim Kreuzberger Imbiss meines Vertrauens…aber jetzt werde ich sie mir fürs Wochenende ins Haus holen! (Und beim Brötchen holen in Jogginghose zum Briefkasten schlurfen)
    Weiter so, liebe Taz!

  • Endlich!!! Super Idee, das war schon lange fällig. Ich komm eh meist nur am Wochenende zum Lesen, unter der Woche reicht mir vollkommen die Online-taz. Ich wünsch euch viel Erfolg damit – bin mir sicher, das wird was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.