http://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/william-bout-264826_Fallback.png

von 26.01.2011

taz Hausblog

Wie tickt die denn? Der Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Viele taz-Leser hatten unsere Kolumne „Haremsdamen“ kritisiert, in der zwei der fünf Lebensgefährten von Rainer Langhans dessen Dschungelcamp-Aufenthalt kommentieren. Jutta Winkelmann, eine der Autorinnen, antwortet:

Ja, wir sind parteiisch! Und JA! Uns gefällt, wie Rainer den Zirkus against all odds vermenschlicht. Zum Kotzen die ganze Scheinheiligkeit, Bedenkenträgerei und dieses gehässige Vornehmgetue und die Gefühllosigkeit, die sich an Menschen delektiert, die in ein paar Tagen weit mehr über sich zeigen, als die Kritiker es jemals wagen würden!!

Mehr als jeder Rattenschwanz- und Schlangenbackenhodendrink ist diese herrschende Selbstgerechtigkeit- und Selbstgefälligkeit eklig! Und damit sind auch die Medien gemeint, die absahnen und verächtlich lästern. Sie und die ganze Nation mit, heult wegen jämmerlichen 50.000 Scheißeuros auf, die die Dschungelbewohner bekommen. Kerner, Beckmann und Co. bekommen das doch für einen Abend!! (Vielleicht ist das übertrieben – wir wissen es nicht.) Und zeigen überhaupt nichts von sich. Nur Maske. Hochbezahlte Lüge.

Wir lieben jeden einzelnen der Camper, die Ritter der Lächerlichkeit. Sie haben den Mut sich für diese läppische Summe 16 Tage lang vor 7 Millionen (!!!) Zuschauern auf den Prüfstand zu begeben um viel Menschliches und Allzumenschliches zu zeigen, sich zu Deppen zu machen und öfters und immer öfter auch noch Spaß daran zu haben! Wir achten sie nicht nur dafür, es sind für uns ehrliche Utopisten, die an Selbstveränderung glauben, vielleicht so gar an die Liebe.

An eine Karriere nach der Karriere. Sie geben sich eine Chance. Das ist ein positives Modell! Sie sind im Grunde jedem dieser hämischen Meckerer moralisch haushoch überlegen. Halb Deutschland will das sehen, ja fast soviel wie bei der Fußballweltmeisterschaft – möchte man meinen. Glaubt ihr wirklich, einer von den Fußballspielern würde für so eine läppische Summe morgens auch nur ein Auge aufschlagen?! Und natürlich redet keiner darüber was da im Hintergrund alles so gemauschelt und getauschelt wird. Katy redet über ihre finanziellen Misere und Gitta über ihre emotionale. Das ist doch was.

Warum soviel ‚echte‘ Verachtung und Entrüstung auf Menschen, die von der Unterhaltungsindustrie ausgespuckt worden sind, und sich nun auf diese Weise rehabilitieren wollen – und auch ein bisschen Lebensunterhalt – verdientermaßen? Und ALLES geben? (Für die Dummen unter uns: Es ist Entertainment!)

Wir glauben unseren Camp-Spielern aber auch wenn sie sagen, dass sie es auch wegen der Erfahrung machen – und die machen sie sicher. Und noch VIEL mehr: Sie halten dem Zuschauer den Spiegel vor und einige Kluge könnten – falls sie nicht zu arrogant und feige wären, ihre eigene Häme, ihre eigene Gier und ihre eigene Gemeinheit sehr wohl bei sich selbst erkennen.

Man könnte durchaus ja auch mal fragen, warum redet z. B. ein so saublöder Markus Lanz, der protestfrei das ZDF verRTLisiert und nun so vornehm tut, nicht von seinem eigenen vielen Geld, das er pro Sendung verdient? Von seiner Lust an Aufmerksamkeit, von seiner Angst vom Verlust dieser Aufmerksamkeit, und davon welche Ärsche er geküsst hat, und da waren sicher welche dabei, die sind fieser als alle 30.000 Kakerlakenärsche zusammen! Das wäre doch auch mal was.

Insofern ist jeder dieser armen Delinquenten aus dem Urwald uns tausendmal lieber als die uns bekannten usual suspects – und allen gehört eine Krone – und nicht nur Rainer! Und den Moderatoren auch. Zusätzlich haben wir es satt hier auf leisen Sohlen zu treten und die Bosheiten und Unterstellungen zu schlucken, ’nur‘ weil wir uns für einen Mann interessieren, der versucht aus dem Leiden und Kämpfen auszusteigen und der radikal die Frage stellt, wie kann man wirklich lieben? Und der das auch noch für politisch hält – jenseits von dem üblen, zynischen, konsensfähigen Menschenbild, auf das sich viele in unserer Gesellschaft geeinigt haben. Und dazu gehören offensichtlich auch einige taz-Leserbriefschreiber. Bedauerlicherweise. Den Lästerern daher – geht doch in den Dschungel oder: was man sagt, das ist man selber, lachen alle Kälber und die blöde Kuh (Kakerlake), die bist DU! Checkt doch jedes Kind.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/hausblog/2011/01/26/geht_doch_in_den_dschungel/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.