von 10.04.2011

taz Hausblog

Wie tickt die denn? Der Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Vielleicht haben Sie es gemerkt. Wahrscheinlich eher nicht. So ging es zumindest den meisten unserer Redakteure bei der hausinternen Befragung. Die taz hat einen neuen Titelkopf. Wir heißen nicht mehr nur die tageszeitung. Jetzt steht in unserem Logo unser voller Name: taz.die tageszeitung.

Die Titelkopfveränderung ist ein großer Schritt für uns gewesen und doch nur einer von vielen. Bis heute hat die taz unzählige Logos entwickelt. Hier wird die Vielfältigkeit des Unternehmens sichtbar: die Stiftung, der Shop, der Kaffee, die Genossenschaft, die vielfältigen redaktionellen Produkte, die Reisen etc. Was haben wir in den letzten 31 Jahren nicht alles erfunden. Oder wie es im Agenturdeutsch so schön heißt: „Die taz ist sukzessive mit neuen Produkten/Submarken gewachsen.“

Durch den eKiosk, den Erfolg des Digiabos, die gestiegenen Zugriffe auf taz.de und immer neue Produkte im Shop wollten wir auch die (zum letzten Mal jetzt Agenturdeutsch) Markenarchitektur nachvollziehbar und klar gestalten. Die Anforderungen an unsere Auftritte sind gewachsen, da auch unser Angebot sich vergrößert.

Wir haben über identische Marken gesprochen und gestritten, über integrierte Marken, assoziierte Marken und schließlich noch die autonomen Marken. Und es ging natürlich auch ins Detail: Warum sieht der Panter Preis gar nicht nach taz aus? Weswegen sagt jeder „taz“ und liest doch „die tageszeitung“? Wie nennen wir den Mobilauftritt? Und wie unterscheidet der sich von der App?

Zu jedem Logo hier im Haus gehören Menschen, die dieses Logo gemacht haben, das Projekt hinter dem Logo mit Leben erfüllt haben und zum Strahlen brachten. Deswegen haben wir keine Logos entfernt. Alles wird über einen Punkt mit der taz verbunden. Wir haben mit der Agentur Metadesign Bildmarken integriert, die „taz“ konsequenter platziert und verbindende Elemente ausgearbeitet.

Einige Logos sind uns entwischt. Doch genau das macht doch den Charme der taz aus: Die Wochenendausgabe wird nicht taz.sonn heißen. Bei bewegung.taz.de bewegt sich unheimlich viel, aber nicht das Logo. Wir wollten einfach mal einen Punkt machen und haben dabei den springenden Punkt entdeckt. Viel Spaß mit der .taz.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/hausblog/2011/04/10/die_taz_hat_jetzt_ein_neues_logo/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Auch ich habe mich heute am Kiosk erschreckt.

    Ich fand nur „die tageszeitung“ schon gut und den Zusammenhang mit „taz“ musste ich noch nie jemandem erklären.

    Also ich fänd es besser, wenn das alte Logo bleibt!

  • Ich wäre dafür, das Ding einfach nur noch taz zu nennen. So wie es jetzt ist, wirkt der Titel überladen.

    Nur „taz“ bietet auch noch viel lustigen Interpretationsspielraum:

    Tussi-Alarm Zehlendorf
    Tante Agathe zecht
    Tiger auf Zebra
    terroristische Alarm-Zicke
    Tintenfisch auf Zichorienpüree (lecker)
    tierischer Alternativ-Zoff
    Tee auf Zucker
    total abgefuckte Zeitung
    Triumph auf Zypern
    Touché am Arsch
    usw.. usf…

    Ich persönlich geh jetzt auf den Balkon, ’ne taz (= Tagesabschlusszigarette) rauchen.

  • Als langjähriger Abonnent finde ich die Namensänderung (wie viele andere hier offenbar auch) völlig bescheuert.

    Sorry für diese offenen Worte aber glaubt Ihr ernsthaft, dass Ihr Euren Lesern oder sonstwem erklären müsstet, was die Abkürzung „taz“ bedeutet?! Da fühlt man sich schon etwas so, als sei man ein begriffsstutziger Vollidiot, dem man die Pointe eines simplen Witzes erklären muss damit er auch mitlachen kann. Von der verschandelten Optik der Titelseite mal ganz zu schweigen.

    Eure Begründung für diesen Schritt, die ja vor Reklame-Agentur-Marketing-Sprech nur so strotzt, beinhaltet leider keine auch nur halbwegs nachvollziehbare Begründung. Nicht falsch verstehen, mir ist klar, dass auch die taz marktwirtschaftlich denken/handeln muss aber wenn man den identitätsstiftenden Titel einer Zeitung verändert, wäre gerade bei der taz ne Begründung jenseits inhaltslosen BWLer-Geschwätzes schön gewesen. Klar, die gibt es schlicht nicht aber dann hätte man eben auch alles beim Alten lassen können.

    Ja, das ist nur ne Kleinigkeit aber es bleibt für mich einfach unverständlich, wieso Ihr Euren Namensschriftzug in einer solch blödsinnigen Weise verunstaltet habt. Überlegt´s Euch doch nochmal. Bitte!

  • Ich finds einfach nur schrecklich. Der Titel wirkt nun viel zu überladen und die innewohnende Dopplung des Namens offenbart, für wie blöd man die Leser hält. Ich lese weiter „die tageszeitung“ und benutze „taz“, wenn ich den eigentlichen Titel abkürzen möchte.

    Ich frage ich mich ernsthaft, was die Menschen beim Layout geritten hat, den wundervollen alten Titel durch dieses Hype-Monster mit dem völlig überflüssigen Punkt zu ersetzen. Aber vielleicht machens ja alle anderen nach. Ich freue mich dann auf die „FAZ. Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die „BAMS. Bild am Sonntag“ und wie die ganzen Deppentitel dann heißen werden…

  • Nee. Ich finde das ziemlich lese-unfreundlich, und das sollte ein Titel nie sein. Das „taz.die“ klebt so zusammen, dass es wie eine Einheit wirkt. Wenn, dann sollte der Teil nach dem Punkt optisch irgendwie abtrennt werden. Etwas kleiner, anderer Hintergrund, so was.

  • Zerscht taz vule „english“ – du Zule … says un‘ dun uck nuck du Schrubwuse dus Dutums! Ne, taz lasche wa uns net jefalle!

  • Ich finde es schade!

    Ein taz Merkmal weniger.

    Muss man den Leuten wirklich erklären dass
    „die Tageszeitung“
    taz heißt?

    Automatisch liest man jetzt:
    taz.dietageszeitung.de obwohl das „.de“ ja noch fehlt.

    Ob die Landeskennung auch bald kommt?

  • Hm, also ich bin doch erschüttert: ihr habt „die tageszeitung“ in „taz.die tageszeitung“ geändert, damit die Leute merken, dass „die tageszeitung“ zur „taz“ gehört? Aber welche Zielgruppe war da im Blick? Gibt es Menschen, die „die tageszeitung“ = „taz“ nicht herleiten können? Oder erfragen?

    Das ist schon das zweite Mal, dass ich heute Angst bekomme vor dem Menschenbild, das im Marketing vorzuherrschen scheint.

  • Ich hatte ja schon befürchtet, die Tatze wäre weg! Gutes Branding ist alles :-)

    Ach, und der Link zum eKiosk ist übrigenz kaputt.

    M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*