Wie wir Jorgo Chatzimarkakis mitenttarnt haben

Jorgo Chatzimarkakis. Foto dapd

Jorgo Chatzimarkakis. Foto dapd

Im Mai stieß taz-Autorin Nicola Schwarzmaier auf ein Plagiat in der Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis. Sie telefonierte gerade mit einem Plagiatsjäger, um ein Porträt über ihn zu schreiben und er ließ sie zur Anschauung auch selbst nach einem Plagiat suchen. In dem am 21. Mai erschienenen Artikel beschreibt sie die Szene:

Wir zwei sind die Ersten, die sich mit dieser Arbeit beschäftigen. Die Stelle, die wir untersuchen, ist laut Goali „nicht richtig sauber“. Es wird zwar eine Quelle angegeben. Anführungszeichen fehlen aber, und es ist nicht klar, worauf sich die Fußnote bezieht. Ich gebe unsere besonderen Wörter bei Google Books ein. Wir finden das Buch „Außenpolitik, Band 48“ von 1997. Es wird ein Snippet angezeigt, ein Ausschnitt aus der Originalquelle mit den entscheidenden Wörtern. Treffer! Der Abschnitt der Quelle entspricht fast genau dem der Dissertation. Langsam kann ich das Jagdfieber verstehen. Bin aufgeregt. Wir legen die Seite in einem nicht indizierten – nicht von einer Suchmaschine zu findenden – privaten Bereich auf VroniPlag an. Ich soll die Plagiatskategorie wählen. Ich wähle: verdächtig. Jetzt werden die zwei Textstellen gegeneinander geschnitten. Ich tippe beide Absätze in Felder ein und klicke auf „Speichern“.

Keine zwei Monate später ist Chatzimarkakis auch offiziell als Plagiator enttarnt: Die Universität Bonn hat ihm gestern den Doktorgrad entzogen.

Kommentare (6)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Universität Bonn entzieht Georgios Chatzimarkakis den Doktortitel

  2. Pingback: Philosophische Fakultät der Universität Bonn entzieht Georgios Chatzimarkakis den Doktortitel | No Abilities

  3. @Bert: Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

  4. Pingback: Philosophische Fakultät der Universität Bonn entzieht Georgios Chatzimarkakis den Doktortitel | | no-abilities.de

  5. „Sie war gerade zu Besuch bei einem Plagiatsjäger,…“ per Telefon zu besuch…. Genau und damit wird die taz auch den Henri-Nannen-Preis gewinnen…

  6. Im Oktober 2009 stiessen Menschenrechtler auf einen komischen Zusammenhang. Bundeskanzler Merkel ist als Oberbefehlshaberin der Bundeswehr verantwortlich für Massenmord an Zivilisten, Frauen und Kindern. Anzeigen wegen 140-fachen Mord werden weder von Polizei noch von Staatsanwaltschaft angenommen und auch vor Den Haag scheint sich niemand zu fürchten. Noch nicht einmal ein Künstler wie Picasso findet sich, obwohl die Toten, denen er sein Bild „Guernica“ gewidmet hatte, gerade mal doppelt soviele waren, mit wesentlich mehr „angreifenden“ (=feige mordenden) Flugzeugen.
    Titel für ein Bild gibt es auch schon: „Demokratischer Mord ist viel leckerer als faschistischer!“