taz-intern: Die Wahrheit

Das ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit:

Die taz-Chefredaktion hat ein großes Interesse daran, dass die Texte der Wahrheit auch auf taz.de erscheinen. Wie jedes andere Ressort muss sich die Wahrheit allerdings seit dem 1. Februar an der Produktion der Texte für taz.de beteiligen, damit diese den Weg ins weltweite Netz finden.

Ines Pohl

Kommentare (4)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Na, dass kein TAZ-Leser die Wahrheitseite liest, ist schlicht gelogen. Und wenn ich eben der einzige sein sollte, der diese Seite sogar liest, bevor der Rest der TAZ gelesen wird. Im Übrigen ist die Wahrheitsseite schon seit langem die einzige Rechtsschreibfehlerfreie Seite dieser Zeitung…
    Wenn das stimmt, was in dem Blog steht, und die Wahrheit durch einen Fragebogen ersetzt werden soll, riecht das nach Kommerzialisierung und Grundsatzverrat. (Mmmh, “die Wahrheit durch einen Fragebogen ersetzen” ist aber auch eine gute Aussage”, finde ich).
    Vielleicht kommt ja auch Wiglaf Droste wieder?

  2. Ohne den Link wirkt der Beitrag in der Tat befremdlich.
    Es wäre mir niemals aufgefallen, dass keine neuen Texte mehr eingestellt werden.
    Grund dafür: Die “Wahrheit” beachte ich schon lange nicht mehr. Ich kenne tatsächlich auch keinen einzigen taz-Leser (auch Print), der sich mit dieser Rubrik befasst. Sie ist halt da. Stört nicht, aber bringt auch nichts.

    Vor langer Zeit habe ich mit zunehmendem Befremden den ein oder anderen Beitrag gelesen. Ich habe nichts Satirisches im eigentlichen Sinne entdecken können, sondern fand die Texte größtenteils plump, beleidigend, geschmack- und humorlos. Ironische, intelligente Feinsinnigkeiten – über die ich mich gefreut hätte – habe ich jedenfalls nicht entdecken können.

    Sollte die Chefredation vielleicht doch leichte Ambitionen in Richtung Abschaffung dieser Überflüssigkeit haben – ich könnte es verstehen und würde es begrüßen. Das eingesparte Geld könnte an anderer Stelle vermutlich sinnvoller eingesetzt werden.

  3. Hä: Ich habe jetzt einen Link zum Blog von Leo Fischer eingefügt, in dem die Behauptung aufgestellt wurde, dass die Chefredaktion die Wahrheit nicht mehr will.

  4. Ja und? Was ist denn das für eine “Information”??
    Soll ich dem jetzt entnehmen, dass die “Wahrheit” (das ist doch diese mittelprächtige Satire-Rubrik, oder?) jetzt an der Produktion anderer, logischerweise “unwahrer” Texte beteiligt?

    Schräg. Sehr, sehr schräger Beitrag. Und leider noch nicht einmal unterhaltsam.