taz-zahl-ich: Endlich hat man die Paywahl

Aktuell wird in der Medienbranche hin- und herdiskutiert, ob journalistische Internetseiten mit Bezahlschranken (paywalls) versehen werden sollen, um die Gratiskultur einzuhegen. Auf taz.de werden die LeserInnen von uns bereits seit Jahren sanft um Finanzierung angehalten. Seit Anfang November 2012 nennen wir es unsere Pay-Wahl, ein unübersehbarer Appell, einen freiwilligen solidarischen Beitrag zur Erhaltung unseres Journalismus zu leisten.

Mittlerweile gibt es diese Beiträge in zahlreichen Formen, darunter auch jene, die sich nahtlos in die wichtigste Kenn- ziffer des Wirtschaftsuniversums der taz einreiht: das Abonnement. Im Februar haben sich 749 LeserInnen von taz.de dafür entschieden, ein freiwilliges, sogenanntes taz-zahl-ich-Abonnement abzuschließen. Warum? Damit die taz-Texte im Internet weiter für alle schrankenlos zugänglich bleiben können. Schauen Sie doch mal rein und machen Sie mit!


■ Andreas Bull, taz-Geschäftsführer, analysiert wöchentlich die Lage der taz in der Medienkrise

Kommentare (2)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Mutschelknutschel: Danke für den Hinweis, ist eingefügt!

  2. Herzallerliebste taz,

    vielleicht wäre es noch eine crazy progessive Idea in diesen Eintrag Verlinkungen einzufügen, die einem weiterführende Informationen nahebringen, wie z.B. ein Link zur Seite, über die ein tzi-Abo-Abschluss möglich ist.

    Mutschelknutschel