vonJakob Werlitz 16.02.2018

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Es ist die „beste Nachricht, wo gibt“ und mindestens die Nachricht des Tages: Seit Nachmittag des 16. Februars 2018 ist der WELT-Reporter und ehemalige taz-Redakteur Deniz Yücel frei.  Seitdem verbreiten Pushnachrichten, soziale Medien und Nachrichtenportale die frohe Botschaft.

Nach jüngsten Äußerungen führender türkischer Politiker erschien eine baldige Freilassung zuletzt immerhin in greifbare Nähe zu rücken. Neben all den Expert*innen und Insider*innen hatte auch eine seiner vielen neuen Brieffreund*innen den richtigen Riecher bzw. sogar eine nächtliche Eingebung. Tazzlerin Berit Lusebrink war schon so gut wie auf dem Weg zum Briefkasten, um den x-ten Brief an ihren Ex-Kollegen zu schicken. „Ich hab diese Woche wieder zweimal geträumt, dass du draußen bist“, schreibt sie darin.

Ob unsere Kollegin deshalb nun als Orakel taugt, muss jede*r für sich selbst entscheiden. Eines zeigt die Anekdote aber ganz ganz sicher: Es war allerhöchste Zeit, dass Deniz endlich da raus kommt.

Der Text war übrigens auch schon auf türkisch übersetzt:

Sevgili Deniz,
bu hafta yine iki kez seni rüyamda gördüm, rüyamda sen özgürdün.
Ben inaniyorum ki en yakin zamanda bu gercek olacak.
Sana bol sans diliyorum.

Sevgilerimle,
Berit

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/2018/02/16/ich-glaub-es-ist-bald-soweit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.