vonhausblog 05.04.2018

taz Hausblog

Wie tickt die denn? Der Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Kann sich noch jemand an den letzten Bundestagswahlkampf erinnern? Viele werden nach der langwierigen Koalitionsbildung bereits vergessen haben, wie öde der war. Merkwürdig kontrastierte der Hype um „Martin, Martin“ zur Inhaltslosigkeit des Kandidaten und zum politischen Angebot der Parteien. Und eigentlich konnte man deutlich sehen, dass Politik über alle Lager hinweg nicht nur ein Problem mit ihren Inhalten hat, sondern auch mit ihrer medialen Selbstinszenierung.

Wie sieht Parteipolitik aus, was ist ihre Ästhetik? Die ritualisierte und mindestens gedankenlose Allianz von Politik und Medien sind das Thema von Nikita Teryoshin, der mit der Veröffentlichung seiner Fotoserie über „Glanz und Elend der Bundesparteitage“ im Magazin taz.Futurzwei nun zu Recht für den Nannen Preis 2018 in der Kategorie Reportage-Fotografie nominiert wurde.

Diese Arbeit ist großer Sport: Teryoshin fühlte sich bei der Fotografenehre gepackt – und machte sich auf, genau dort eigene Bilder zu finden, wo mit großem inszenatorischen Aufwand alles dafür getan wird, die Bilder penibel vorzugeben. Nichts sollte für die Sekunden in den TV-Nachrichten dem Zufall überlassen bleiben.

Doch Teryoshins Blitzlichtgewitter entlarvte jede Szene, jeden Popel als das, was sie waren: Teile einer ins Leere laufenden Inszenierung mit großem komischen Potenzial. Ob Teryoshin den renommierten Preis erhält, wird sich am 11. April in der Hamburger Elbphilharmonie zeigen. Dresscode: dunkler An – zug.

Mathias Königschulte, Fotoredakteur der taz


Nikita Teryoshin wurde 1986 in Leningrad geboren. Nach seinem Langzeitfotografiestudium an der FH Dortmund lebt er in Berlin und arbeitet international. Mit seinen Arbeiten zu Themengebieten wie Politik, Wirtschaft und Tierzucht möchte er keine Antworten geben, sondern die Dinge wie sie sind demaskieren und hinterfragen. Nikita hat an mehreren internationalen Gruppenausstellungen in Deutschland und Großbrittannien teilgenommen. Seine erste Soloausstellung fand in der Galerie La Chambre in Straßburg statt. Seine Arbeiten wurden unter anderem in Magazinen wie Le Monde, taz FUTURZWEI, VICE, Zeit und Business Punk veröffentlicht.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/hausblog/2018/04/05/nannen-preis-teryoshin/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.