Vorfahr’n fahr’n auf der Autobahn

635613516.jpg
„Weinstraße“, „Straße der Romantik“, „Straße der Kaiser und Könige“ – Straßen durch deutsche Land und deutsche Geschichte gibt es für jedweden Anlass. Also auch für den Führer, wie man gerade auf SPON nachlesen kann.

Es handelt es sich bei dieser „Straße 46“ um eine mit viel Hybris und Aufwand und im Auftrag Hitlers gebaute Autobahn, die vor allem einem deutschen Naturmythos
dienen sollte, in dem sie Deutschlands deutscheste Seiten nahe ans Auto rücken sollte. Für echtes Schnellfahren wäre die Strecke dagegen nicht geeignet gewesen und wurde daher erst des angezettelten Weltkrieges und dann der Unbrauchbarkeit wegen aufgegeben und nie gebaut: Bei Eis wären vor allem LKWs ob der abfallenden Brücke und der engen Kurven aus der Strecke gerast. Es war eben nicht alles gut an des Führers Autobahnen. (Karikatur: Titanic)

Kommentare (4)

  1. Pingback: mgsgdazhg

  2. Bei jeder Diskussion um Hitlers Autobahnbau sollte man nie vergessen, dass die Planung und die Idee nicht seine, ja nicht mal die von jemandem aus seinem Dunstkreis sind, sondern schon seit Beginn der 30er-Jahre in der Schublade der Reichskanzlei lagen.

  3. Die Autobahnen waren nicht Ausdruck der Hybris (sonst bräuchten wir sie heute wohl kaum auszubauen). Es gab keinen Naturmythos sondern eine Liebe zur Natur, wie sie von dem Fetisch der Technik verfallenen Konsumenten wie Erk wohl kaum noch verstanden wird (er hat als Kind keine Dämme im Bach gebaut sondern unter Neonröhren Plastikklötzchen zusammengesetzt). Deutschlands deutscheste Seiten gibt es auch nicht, wohl wissend, dass der Begriff deutsch für Erk ein Schimpfwort ist, es ging einfach um die unstreitig schöne Natur. Die Straße 46 sollte eine Art Naturwanderweg werden, nur eben für das Auto. Das ist äußerst fortschrittlich gedacht. Erk guckt sich heute künstliche Playstation-Welten auf der Mattscheibe an. Für Schnellfahrer und LKWs war die 46 überhaupt gar nicht gedacht sondern eben für den Genuss. Deshalb ist die Schlussfolgerung Erks auch falsch. Dass er das Thema Weltkrieg noch so nebenei einflechtet, war zu erwarten. Demnächst noch Holocaust beimischen, bitte.

  4. Hätte es mit dem Autobahnbau nach Sibirien mit Hess`scher Laternenbeleuchtung geklappt, wäre dieser Technik bestimmt die meisterliche Vollendung beschieden gewesen.