Brüste, Klone, Hakenkreuze

Im Blog des amerikanisch-jüdischen “Heeb”-Magazines findet sich gerade eine herrlich abwegige Geschichte – und sie handelt, wie man dem obigen Photo schon entnehmen kann, von Brüsten, Juden und Hakenkreuzen.

Im Mittelpunkt steht dabei eine Ideologie namens Raelismus, nicht zu verwechseln mit dem grob gegenteiligen Realismus, bei dem es laut Wikipedia um Folgendes geht:

Die Religion wurde 1973 von Claude Vorilhon alias Raël, gegründet, der in diesem Jahr eine Begegnung mit einem aus einem UFO entstiegenen Vertreter einer außerirdischen Zivilisation gehabt haben will. Die religiöse Bewegung wurde dafür bekannt, dass sie das Klonen von Menschen ermöglichen will.

So weit, so wirr – dass unter anderem auch Jesus höchstpersönlich sowie natürlich Adolf Hitler geklont werden sollen, ist da nur noch eine Randnotiz. Schön ist aber vor allem das ebenfalls oben abgebildete Signé der Sekte: Ein Davidstern, in dessen Zentrum ein Hakenkreuz eingefügt wurde. Das würde natürlich so manchem verschwörungstheoretischem US-Amerikaner und antisemitischen Europäer gut gefallen – ist aber wie alle anderen Ideen der Raëlisten, einfach bloß: Quatsch.

1 Kommentar

  1. In dem Fall handelt es sich eigentlich um eine Swastika. Ein Hinduistisches Glückssymbol. Hitler hat es missbraucht und in einer abgewanderter Form verwendet, nämlich um 45° gedreht. Glück hat es ihm nicht gebracht.