http://blogs.taz.de/jottwehdeh/files/2011/02/Weinfeld-2.jpg

vonImma Luise Harms 13.07.2017

Land Weg

Das Land ist Ressource und Erweiterungsgebiet für die Stadt, aber auch ihre bestimmte Negation. Grund zum Beobachten, Experimentieren und Nachdenken.

Mehr über diesen Blog

Der Zahn. Siebenuntenrechts. Auch den muss ich gehen lassen. Da hatte ich keine große Wahl mehr. Steht nur noch knapp im Knochen. Mehrmals ausgebohrt und neu gefüllt. Kein erkennbarer akuter Schaden, aber empfindlich wie ein Greis. Jede Temperaturschwankung im Mund lässt ihn erschauern und das schreit er laut heraus.

Eine andere Behandlung wegen Infektion und Fieber wurde abgebrochen, erstmal den Zahn ziehen lassen. Die Spritze dringt ins wunde Zahnfleisch, die Zunge wird mehlig, der Zahn steht in finaler Sedierung. Es kracht und knirscht ein wenig. Ruck. Zuck. Die eine Wurzel bricht ab, ist aber auch gleich draußen.

Da liegt er. Klein, braun, mit blutigem Beinchen. Das abgebrochene daneben. Ich beiße auf den Tupfer und fühle mich erleichtert.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/jottwehdeh/2017/07/13/let-it-go-40/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.