FDLR-Buch „Tatort Kongo – Prozess in Deutschland“

Montag 6. Juni, 19 Uhr, taz-Café, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin:

Buchpräsentation „Tatort Kongo – Prozess in Deutschland: Die Verbrechen der ruandischen Miliz FDLR und der Versuch einer juristischen Aufarbeitung“ von Dominic Johnson, Simone Schlindwein, Bianca Schmolze, erschienen im Ch.Links Verlag Berlin. 504 Seiten, €30.

fdlr-Buchpremiere_TatortKongo_060616_final-1

Das Buch ist eine Gemeinschaftsarbeit von Dominic Johnson
(Afrikaredakteur der taz), Simone Schlindwein
(Zentralafrika-Korrespondentin der taz) und Bianca Schmolze
(Menschenrechtsexpertin der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum).

Zum ersten Mal liegt damit in deutscher Sprache eine Gesamtdarstellung
der FDLR vor – die „Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas“, eine
von flüchtigen Tätern des ruandischen Völkermordes gegründete
politisch-militärische Organisation exilierter ruandischer Hutu im
Kongo, die bis heute im Kongo Krieg führt und deren in Deutschland
lebende politische Führer vergangenes Jahr von einem Gericht in
Stuttgart als Rädelsführer einer terroristischen Vereinigung schuldig
gesprochen wurden.

Das Buch beruht auf jahrelangem Recherchen in Kongo, Ruanda und
Deutschland. Es beschreibt das Innenleben und Selbstverständnis der
FDLR, ihre Wurzeln in der ruandischen Geschichte und der kongolesischen
Gegenwart, ihre Beziehungen zu Deutschland und die jahrelangen
Bemühungen, ihre im Ausland lebenden Führer zur Verantwortung für die
Kriegsverbrechen ihrer Truppen zu ziehen – bis hin zu dem historischen
Prozess gegen FDLR-Präsident Ignace Murwanashyaka und FDLR-Vizepräsident
Straton Musoni in Stuttgart in den Jahren 2011 bis 2015.

Es enthält zahlreiche bisher unveröffentlichte Erkenntnisse über die
innere Verfasstheit der FDLR, über ihre Führer, Struktur, Ideologie,
Entstehungsgeschichte und Entwicklung bis in die Gegenwart. Es
beschreibt erstmals im Detail ihre Rolle in Kriegsverbrechen in der DR
Kongo, die Vergangenheit einzelner Verantwortlicher im Völkermord in
Ruanda, und die deutschen und internationalen Ermittlungen gegen ihre
politischen Führer. Es werden sowohl die Verbrechen im Ostkongo 2008-09
rekonstruiert und kontextualisiert, für die sich ihre Führer in
Stuttgart vor Gericht verantworten mussten, als auch der Umgang der
deutschen Justiz damit.

Es beruht auf langjährigen Recherchen und Beobachtungen:
– Bianca Schmolze beobachtete und protokollierte das Stuttgarter
Gerichtsverfahren während seiner gesamten Dauer, berichtete über seinen
Verlauf und analysierte es im Lichte ihrer Erfahrungen in der
Menschenrechts- und Flüchtlingsarbeit.
– Simone Schlindwein ging im Kongo, in Ruanda und in Deutschland auf
Spurensuche nach der FDLR und ihren Führern, traf sowohl aktive als auch
demobilisierte Kämpfer und Verantwortliche, sprach mit Tätern, Opfern
und internationalen Experten.
– Dominic Johnson analysierte die ideologische und politische Geschichte
der FDLR und wertete die vor Gericht vorgebrachten Einzelheiten im
Lichte seiner Erkenntnisse im Kongo und
in Ruanda aus.

 

——————————————-

 

„Tatort Kongo, Prozess in Deutschland: Die Verbrechen der ruandischen
Miliz FDLR und der Versuch einer juristischen Aufarbeitung“ (Crime Scene
Congo: the crimes of the Rwandan FDLR militia and the attempt at a
judicial response in Germany) is due to appear shortly with Ch.Links
Verlag in Berlin, Germany. 504 pages, €30.
The book is jointly authored by Dominic Johnson (TAZ Africa Editor),
Simone Schlindwein (TAZ Central Africa correspondent) and Bianca
Schmolze (human rights expert of Medizinische Flüchtlingehilfe, Bochum).
It will be available from 8 June. A public presentation is scheduled for
6 June at 7 p.m. in the TAZ Café, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin,
Germany.

It is the first exhaustive presentation of the FDLR – the „Democratic
Forces for the Liberation of Rwanda“, a political-military organisation
of Rwandan Hutu exiles in the DR Congo, founded by perpetrators of the
Rwandan genocide, which wages war in the Congo to this day. Its
political leaders living in Germany were sentenced as ringleaders of a
terrorist organisation by a court in Stuttgart, Germany, last year.

The book is the result of years of research in the DRC, Rwanda and
Germany. It describes the inner life and self-image of the FDLR, its
roots in Rwandan history and the Congolese present, its relationship
with Germany and the long efforts over many years to bring its leaders
abroad to justice for the war crimes committed by its troops,
culminating in the historic trial of FDLR President Ignace Murwanashyaka
and FDLR First Vice-President Straton Musoni in Stuttgart from 2011 to 2015.

Many facts about the inner workings of the FDLR, its leaders, structure,
ideology, history and development to the present have never been
published before. The book describes in detail the FDLR’s role in war
crimes in the DR Congo, the past of some of its leading figures in the
Rwandan genocide and the investigations against its political leaders on
a German and an international level. The book reconstructs and
contextualises the crimes in Eastern DRC 2008-09 for which the FDLR
leaders stood trial in Stuttgart, and also the German judicial response.

In the research for this book:
– Bianca Schmolze observed the Stuttgart trial throughout its duration,
reported on it and analysed it in light of her experiences in human
rights and refugee work;
– Simone Schlindwein looked for the FDLR and traces of its leaders in DR
Congo, Rwanda and Germany, met active and demobilised fighters and
leaders, spoke to perpetrators, victims and international experts;
– Dominic Johnson analysed the ideological and political history of the
FDLR and examined the details laid before the court in light of his
experience in DRC and Rwanda.

 

————————————————-

 

„Tatort Kongo, Prozess in Deutschland:
Die Verbrechen der ruandischen Miliz FDLR und der Versuch einer
juristischen Aufarbeitung“ (Crimes au Congo, procès en Allemagne: Les
crimes de la milice rwandaise FDLR et la recherche de la justice) paraît chez
l’éditeur Ch.Links à Berlin en Allemagne. 504 pages, €30.

Les auteurs sont Dominic Johnson (rédacteur pour l’Afrique du TAZ),
Simone Schlindwein (correspondante du TAZ dans l’Afrique des Grands
Lacs) et Bianca Schmolze (expert de l’association d’aide aux réfugiés
Medizinische Flüchtlingshilfe à Bochum en Allemagne). Le livre sera
disponible en librairie à partir du 8 juin. Une présentation publique
avec les trois auteurs aura lieu le 6 juin à 19h au café du TAZ,
Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin, Allemagne.

C’est la première histoire et présentation exhaustive des FDLR (Forces
Démocratiques de Libération du Rwanda), cette organisation
politico-militaire d’exilés hutu rwandais en RD Congo qui a été mis sur
pied par des auteurs du génocide rwandais et qui fait la guerre en RD
Congo jusqu’à ce jour. En 2015, ses leaders politiques résidants en
Allemagne ont été trouvés coupables de diriger une organisation
terroriste devant une cour à Stuttgart.

Ce livre représente l’aboutissement de plusieurs années de recherche en
RD Congo, au Rwanda et en Allemagne. Il présente la vie intérieure des
FDLR et l’image qu’il se font d’eux-mêmes; ses racines dans l’histoire
du Rwanda et l’actualité du Congo; ses relations avec l’Allemagne et les
efforts longues de traduire ses leaders à l’extérieur en justice pour
répondre des crimes commis par leurs troupes en RDC. Le procès
historique contre le président Ignace Murwanashyaka et son premier
vice-président Straton Musoni à Stuttgart 2011-2015 en était le résultat.

Le livre rassemble beaucoup de faits inédits sur le fonctionnement des
FDLR, ses leaders, sa structure, son histoire, son idéologie et son
développement jusqu’à ce jour. Il détaille le rôle des FDLR dans les
crimes de guerre en RD Congo, le passé de certains de ses responsables
dans le génocide rwandais et les poursuites de ses leaders politiques
en Allemagne et sur le plan international. Il offre une reconstruction
et contextualisation précise des crimes commis par les FDLR à l’Est du
Congo en 2008-09 pour lesquels ses leaders ont dû répondre à la justice
allemande, et la réponse juridique de l’Allemagne.

Pour réaliser ce livre
– Bianca Schmolze a assistée au procès à Stuttgart du début à la fin et
l’a analysée à la lumière de ses expériences dans le travail des droits
de l’homme et des réfugiés;
– Simone Schlindwein est allée à la recherche des FDLR sur le terrain et
de ses leaders en RD Congo, au Rwanda et en Allemagne, a recontrée des
combattants actives et démobilisés, des auteurs de crimes ainsi que
leurs victimes;
– Dominic Johnson a analysé l’histoire politique et idéologique des FDLR
et a examiné les détails présentes devant la cour à la lumière de ses
connaissances de la RD Congo et du Rwanda.

1 Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Diese Prozesse waren in jeder Hinsicht eine Premiere in der deutschen Rechtsgeschichte. Es ist nicht nur das Völkerstrafgesetzbuch zur Anwendung gelangt, sondern es wurden auch Schwierigkeiten hinsichtlich der Beweisaufnahme gemeistert, die der Bundesgerichtshof auch nicht bemängelt hat.