vonDominic Johnson 11.03.2018

Kongo-Echo

Überraschendes und Unterschwelliges aus dem Herzen Afrikas – von taz-Afrikaredakteur Dominic Johnson.

Mehr über diesen Blog

„Ein Monat nach Beginn der Feindseligkeiten dauern die gezielten Massaker an friedlichen Bevölkerungen der Hema-Gemeinschaft an. Der letzte Fall ereignete sich gestern in zwei benachbarten Dörfern: Maze und Mbunja im Kreis Ucha in der Chefferie der Hema-Nord, mehr oder weniger fünf Kilometer von der katholischen Gemeinde Drodro im Distrikt Djugu. Gestern haben die Lendu-angreifer und ihre Verbündeten um 14 Uhr das Dorf Maze angegriffen und wurden von den Sicherheitskräften zurückgeschlagen. Gegen 16 Uhr 30 kamen die Angreifer machtvoll zurück und neben dem Anzünden der Häuser haben sie ein schreckliches Abschlachten verübt. Bis zu diesem Nachmittag wurden 49 Leichen mit Verstümmelungen gezählt und die Suche nach weiteren Leichen dauerte an.“ – Bunia, 2. März 2018

(„Un mois après le déclenchement des hostilités, les massacres ciblés des paisibles populations de la communauté Hema continuent encore. Le dernier cas s’est produit hier dans les deux villages contigus: Maze et Mbunja du groupement UCHA en chefferie des Bahema Nord à plus ou moins 5 km de la paroisse catholique de Drodro dans le territoire de Djugu. Hier des assailants Lendu et leur alliés ont attaqués le village Maze à 14 heures et ont été repoussés par les forces de l’ordre. Vers 16h30, les assailants sont revenus avec force et en plus des incendies des maisons, ilks ont opéré un carnage humain horrible. Jusqu’à cet après-midi, 49 corps dont des corps mutilés étaient comptés et la recherche d’autres corps se poursuivait encore.“ – Bunia, le 2 mars 2018)

———————————–

„Am 1. März 2018 haben die Lendu-Milizionäre und Verbündeten das Dorf Maze angegriffen. Sie haben ihr Opfer mitten auf dem Markt gegen 16 Uhr überrascht. Aus Laddedjo und Laudjo im Sektor Walendu Pitsi und aus Lodile, einem Lendu-Ort im Kreis Gokpa im Sektor Walendu-Djatsi gekommen, haben die Angreifer mindestens 35 Personen brutal getötet, darunter 16 Kinder, Frauen und Alte (…) Es ist anzumerken, dass die Herkunftsorte der Angreifer zuweilen über 20 Kilometer voneinander entfernt sind, was zur Genüge beweist, dass es sich um sorgfältig organisierte Angriffe handelt (…)

Am 2. März 2018 um 12 uhr 20 haben die Lendu-Milizionäre Maze erneut angegriffen, während die Familien versuchten, die Leichen der Opfer des Vortages zu bergen (…)

Am 1. März 2018 haben die Lendu-Milizionäre und Verbündete Mangu und Beliba angegriffen, in der Chefferi Mambisa. Hier haben die Sicherheitskräfte zwei Individuen festgenommen, die unter den Namen Claude und Zabri bekannt sind. Der erste ist Motorradreparateur in Pimbo, Hauptort des Sektors Walendu Djatsi. Er ist daher in der Region sehr bekannt (…)

Am 2. März 2018 haben die Lendu-Milizionäre und Verbündete Gbala angegriffen, ein Ort im Kreis Dirokpa in der Chefferie Hema-Nord. Bei dieser Gelegenheit haben sie Güter der Bewohner geplündert und mehrere Stück Vieh mitgenommen, viele Schafe und Ziegen. Alles wurde nach Mbau im Kreis Dz’na im Sektor Walendu Djatsi gebracht, von wo aus zahlreiche mörderische Angriffe lanciert werden. (…) Der Präsident der Hema-Gemeinschaft, Hadji Ibrahim RUHIGWA BARAMAKI, 2. März 2018

(„Le 1er mars 2018, les miliciens lendu et alliés ont ataqué le village de Maze. Ils ont surpris leurs victimes en plein marché vers 16 heures. Venus de Laddedjo, Laudjo en Secteur des Walendu Pitsi et de Lodile, une localité lendu du Groupement Gokpa en Secteur des Walendu-Djatsi, les assaillants ont sauvagement abattu au moins 35 personnes, dont 16 enfants, des femmes et des vieillards (…) Il faut faire remarquer que les lieux de provenance des assaillants sont séparés de plus de 20 kilomètres parfois. Ce qui montre en suffisance qu’il s’agit des attaques méticuleusement organisés (…)

Le 2 mars 2018 à 12 heures 30, les miliciens lendu ont à nouveau attaqué Maze alors que les familles tentaient de récupérer les corps des suppliciés de la veille (…)

Le 1er mars 2018, les miliciens lendu et alliés ont attaqué Mangu et Beliba, en Chefferie des Mambisa. Ici, les forces de l’ordre ont capturé deux individus connus sous les noms de CLAUDE et ZABRI. Le premier est réparateur de motos à Pimbo, Chef-lieu du Secteur des Walendu Djatsi. Il est donc très bien connu dans la région (…)

Le 2 mars 2018, les miliciens lendu et alliés ont attaqué Gbala, une localité en Groupement Dirokpa en Chefferie des Bahema Nord. À cette occasion, ils ont pillé les biens des habitants et emporté plusieurs têtes de bétail, de nombreux moutons et chèvres. Le tout a été acheminé vers Mbau en Groupement Dz’na, dans le Secteur des Walendu Djatsi, d’où sont lancées bon nombre d’attaques meurtrières“: – Le président de la communauté Hema, Hadji Ibrahim RUHIGWA BARAMAKI, 2 mars 2018)

——————————-

„In der Stadt Bunia in der DR Kongo leben derzeit nach Schätzungen der Vereinten Nationen etwa 20.000 Vertriebene, die meisten bei Freunden und Bekannten. 2000 Menschen sind provisorisch auf dem Gelände eines Krankenhauses untergebracht. Ärzte ohne Grenzen leistet medizinische Grundversorgung in drei Gesundheitszentren in Bunia (Bigo, Kindia und Lembabo). In den vergangenen zwei Wochen haben die Teams 2117 ambulante Behandlungen durchgeführt, davon 783 bei Kindern unter fünf Jahren und 349 bei Schwangeren. Die Teams bieten auch psychologische Sprechstunden an, denn viele der Ankommenden haben Gewalt erlebt und sind traumatisiert.“ – Ärzte ohne Grenzen, 2. März 2018

——————————–

Im schmutzigen Schutz des Transitlagers Kagoma, zwei Stunden Autofahrt vom See entfernt, beschreiben die Flüchtlingen verbrannte Dörfer, it Macheten massakrierte Kinder, mit Pfeilen getötete Menschen und vergewaltigte Frauen. Imani Prisca, 19 Jahre alt und Mutter dreier Kinder, berichtet wie eines Tages Fußballspieler in ihr Dorf kamen. Die Bewohner kamen heraus, um sie zu begrüßen. Aber die tatsächlich als Fußballer verkleideten Milizionäre „begannen zu schießen und unsere Häuser anzuzünden. – AFP, Sebagoro/Uganda, 2. März 2018

(Dans le sordide abri qu’offre le centre de transit de Kagoma, à deux heures de voiture du lac, les réfugiés évoquent des villags brûlés, des enfants massacrés à coups de machette, des gens tués par des flèches et des femmes violées. Imani Prisca, 19 ans et mère de trois enfants, rapporte ainsi comment des joueurs de football sont un jour arrivés dans son village. Les habitants sont sorties pour les saluer. Mais ceux qui étaient en fait des miliciens déguisés en footballeurs „ont commencé à tirer et à brûler nos maisons. – AFP, Sebagoro/Uganda, 2 mars 2018)

——————————–

Die in der Provinz Ituri anwesenden Sicherheitskräfte fordern die Zivilgesellschaft dieser Provinz auf, mit den verschiedenen im Distrikt Djugu strationierten Truppen zusammenzuarbeiten, um diese Region zu sichern, statt zu versuchen, sie zu demoralisieren. Diese Erklärung wurde an diesem Samstag 3. März vom FARDC-Sprecher Leutnant Jules Ngonga getätigt, in Reaktion auf Äußerungen des Koordinators der Zivilgesellschaft von Ituri. Dieser hatte behauptet, er verstehe nicht, wieso in Djugu Zivilisten massakriert werden, während die Sicherheitskräfte vor Ort stationiert sind. – Radio Okapi, 3. März 2018

(Les forces de sécurité installés dans la province de l’Ituri demandent à la société civile de cette province de collaborer avec les différentes troupes déployées en territoire de Djugu pour sécuriser cette région au lieu de chercher à les démoraliser. Cette déclaration a été faite ce samedi 3 mars à Bunia par le porte-parole des FARDC, le lieutenant Jules Ngonga en réaction aux propos tenus par le coordonateur de la société civile d’Ituri. Ce dernier a affirmé qu’il ne comprenait pas que les massacres des civils soient perpétrés à Djugu alors que les forces de l’ordre sont déployées sur place. – Radio Okapi, 3 mars 2018)

———————————-

Im Gesundheitszentrum Bigo in Bunia, wo Erste Hilfe geleistet wird, erinnert sich eine 54jährige an das erste Massaker im Dorf Blikwa, Anfang Februar. „Die Angreifer waren in drei Gruppen geordnet: in der vordersten Linie die Jungen, mit Macheten, Speeren und Pfeilen bewaffnet, und sie schnitten den Leuten die Kehle durch. Hinter ihnen war die Gruppe, die die Häuser anzündete. Dann kamen die, die das Vieh und andere Wertgegenstände plünderten“, erklärt diese Frau, Francois Malosi. „Wir sind in den Busch geflohen, wo wir drei Tage zugebracht haben.“ – AFP, Bunia 4 März 2018

(Au centre médical Bigo de Bunia où les premiers soins sont administrés, une femme de 54 ans se souvient du premier massacre, début février, dans le village de Blukwa. „Les assailants étaient rangés en trois gropes: les jeunes, armés de machettes, lances et flèches, étaient en première ligne et c’est eux qui égorgeaient les gens. Derrière eux se trouvaient le groupe de ceux qui incendiaient les maisons. Puis venaient ceux qui pillaient le bétail et les autres biens de valeur“, déclare cette femme, Francois Malosi. „Nous avons fui en brousse où nous avons passé trois jours.“ – AFP, Bunia 4 mars 2018)

———————————–

„Wir bedauern zudem die Tötungen und Massaker an Zivilisten in Maze und Umgebung in der Nacht vom 1. zum 2. März 2018, wo über 50 Menschen, mehrheitliche Frauen und Kinder, von terroristischen Killern aus Lendu-Dörfern, nach Angaben des Provinzgouverneurs von Ituri, brutal getötet und andere verletzt wurden … Die bei früheren Tötungen verhafteten Angreifer, die der Öffentlichkeit sowie dem Vizepremierminister und dem Innenminister am Sitz des Ituri-Provinzkommissariats der nationalen Polizei vorgeführt wurden, sind nie den zivilen oder militaärischen Justizbehörden zugeführt worden … Schlimmer noch ist diesen Justizbehörden der Fortgang der Fälle dieser mutmaßlichen terroristischen Killer von Djugu, die im Prinzip vor Gericht gestellt und unverzüglich in öffentlicher Verhandlung verurteilt werden sollten, unbekannt.“ – Erklärung der Abgeordneten der Provinz Ituri, 5. März 2018

(„Nous déplorons encore à ce jour des tueries et massacres des civils à Maze et environs la nuit du 1 au 2 mars 2018 où plus de 50 personnes dont majoritairement des femmes et des enfants ont été tués sauvagement et d’autres blessés par des tueurs terroristes venus des villages lendus selon les propos du Gouverneur de la Province de l’Ituri. … Les assailants qui ont été arrêtés lors des précédentes tueries et qui ont présentés à l’opinion publique ainsi qu’au Vice Premier Minister et Ministre de l’Intérieur au siège du Commissariat Provincial de la Police Nationale Congolaise de Ituri le 16/02/2018, n’ont jamais été présentés devant les autorités judiciaires tant civiles que militaires… Pire encore, ces autorités judiciaires ne sont pas au courant du traitement des dossiers de ces présumés tueurs-terroristes de Djugu, qui en principe, doivent être traduits en justice et être jugés avec célerité en audience publique (en foraine)“ – Declaration des députés élus de la Province de l’Ituri, 5 mars 2018)

———————————–

„Wir, Angehörige der Bbale/Lendu-Gemeinschaft im Kulturverband Lori, nehmen die Drohungen sehr ernst, die über der Stadt Bunia im Allgemeinen und den Würdenträgern und der Lendu-Bevölkerung im Besonderen hängen. Tatsächlich breiten sich seit der letzten Wiederkehr der unglücklichen Ereignisse von Djugu Gerüchte in Bunia aus. Diese Gerüchte handeln von i) der Einrichtung menschlicher Schlächtereien in Iga-Barrière, Kasegwa im Stadtviertel Mudzipela und zwischen dem Stadtviertel Lembabo und dem Unterviertel Ndiba-Kodu; ii) der Existenz eines Operationsplans ‚Bunia ohne Lendu‘ und Planung von Entführungen und Morden an Lendu-Führern und Würdenträgern; iii) die massive Anwesenheit von Waffen in Bunia. Daher verlangt die Bbale/Lendu-Gemeinschaft vom Staat i) den Schutz seiner Angehörigen in Bunia, seinem Umland und überall sonst, ii) die Einrichtung einer Ausgangssperre in ganzt Bunia; iii) die rücksichtslose Durchsuchung aller Häuser in Bunia. Schließlich werden im Fall des Verschwindens oder Tötens eines einzigen Angehörigen der Lendu-Gemeinschaft die legalen Autoritäten alle Konsequenzen davontragen. – Kulturverband Lori, 5. März 2018

(„Nous, membres de la Communauté Bbale/Lendu, regroupé au sein de l’Association Culturelle Lori, prenons avec grand sérieux les menaces qui pèsent sur la ville de Bunia en général, les notables et la population Lendu en particulier. En effet, depuis la dernière résurgence des événements malheureux en Territoire de Djugu, des rumeurs que nous prenons au grand sérieux ne cessent de gagner la ville de Bunia. Ces rumeurs font état de i) la création des boucheries humaines à Iga-Barrière, à Kasegwa au quartier Mudzipela et en jonction entre le quartier Lembabo et le sous-quartier Ndiba-Kodu; ii) l’existence d’un plan d’opération ‚Ville de Bunia sans Lendu‘ et planification des enlèvements et assassinats des leaders et notables lendu; iii) l’existence massive des armes en ville de Bunia.

De ce qui précède, la communauté Bbale/Lendu exige à l’État i) la protection de ses membres en ville de Bunia, ses environs et partout ailleurs; ii) l’instauration d’un couvre-feu dans toute la ville de Bunia; iii) la perquisition sans complaisance de toutes les maisons de la ville de Bunia. Enfin, au cas où un seul membre de la Communauté Lendu est porté disparu ou tué, les autorités légalement établis en tireront toutes les conséquences.“ – Association Culturelle Lori, 5 mars 2018)

—————————————-

Roter Alarm! Die Viertel Mudzipela, Lembabo, Saio, Simbilyabo, Ngezi und Rwambuzi sind von einem möglichen Angriff der Koalition Hira, Lendu, Bashi und Banyabwisha bedroht, deren Planung in Hoho durchgeführt wird (…)

Ihr müsst wissen, dass Präsident Joseph Kabila der Hira-Gemeinschaft nach Erfüllung ihrer Ziele eine Verwaltungseinheit mit mehreren Kreisen im Gebiet Ituri versprochen hat. Deswegen hat die Hira-Gemeinschaft den Hema den Krieg erklärt. Präsident Joseph Kabila hat ihnen die Achse Mudzi-Pela, Saio, Lembabo, Ngezi, Simbilyabo und Mugwalu gegeben, und die erste geplante Operation besteht im Massaker der vertriebenen auf dem Krenkenhausgelände von Bunia, gefolgt vom Massaker der Hema-Bevölkerung in verschiedenen Straßen des Viertels Mudzipela und so weiter.

Deswegen fordern wir, Kollektiv der Ituri-Bevölkerung, die Hira-Bevölkerung auf, i) das Gebiet Ituri sofort zu verlassen, und dafür geben wir ihnen eine Frist von 15 Tagen, ii) dass alle Nande die sich auf den oben genannten Achsen verstreut befinden sofort gehen, sonst verlieren sie ihr Leben und ihre Leichen werden nach Nord-Kivu zurückkehren.

Liebe Landsleute, unsere wahren Feinde sind die vom kongolesischen Staat angeworbenen Nord- und Süd-Kivutianer, die in den Straßen von Bunia und anderswo Telefone und solche Dinge verkaufen. – Kollektiv der Ituri-Bevölkerung, 5. März 2018

(„Alerte Rouge! Le quartier Mudzipela, Lembabo, Saio, Simbilyabo, Ngezi et Rwambuzi sont sous menace d’eventuelle attaque par la coalition Hira, Lendu, Bashi et Banyabwisha dont la cité de planificiation d’attaque est à Hoho. (…)

Certes, vous devez savoir que le Président Joseph Kabila a promis à la communauté Hira qu’une fois que leur objectif sera atteint, il leur donnera une collective avec plusieurs groupements sue l’espace du territoire de l’Ituri. Voilà, pourquoi la communauté Hira s’est engagée à faire la guerre contre les Hema.

S’agissant de la mise en oeuvre de leur action, le Président Joseph Kabila leur a donné l’axe suivant: l’axe Mudzi-Pela, Saio, Lembabo, Ngezi, Simbilyabo et Mugwalu, et la première opération planifiée consiste à massacrer d’abord les déplacés du site de l’Hôpital Général de Bunia et qui sera suivi des massacre de population Hema des différentes avenues de Quartier Mudzi-Pela etc.

C’est pourquoi, nous collectif population iturienne demandons à la communauté Hira ce qui suit: i) de quitter immédiatement l’espace du territoire Iturien et pour cela nous leur donnons un délai de 15 jours; ii) que tous les Nande qui se trouvent parsemés dans les différents axes précités ci-haut, quittent immédiatement. Dans le cas contraire, ils perdront leur vie et c’est leur cadavre qui rentrera au Nord-Kivu.

Chers compatriotes, nos vrais ennemis sont des Nord et Sud Kivutiens récrutés par l’État congolais et qui vendaient des téléphones et autres histoires dans les rues de Bunia et ailleurs. – ‚Collectif Population Iturienne‘, 5 mars 2018 )

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/kongo-echo/2018/03/11/stimmen-aus-ituri/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.