vonGerhard Dilger 27.05.2009

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

In Brasilien hat die staatliche Atomfirma Eletronuclear einen Zwischenfall im AKW Angra 2 eingeräumt. Bereits am 15. Mai sei bei Reinigungsarbeiten in einem Gebäude neben dem Meiler südlich von Rio de Janeiro radioaktives Material freigesetzt worden, heißt es in einer Erklärung der Firma vom Dienstagabend. Bei vier Mitarbeitern, die sich in dem Raum befunden hätten, sei eine leichte atomare Verseuchung festgestellt worden.

Nach einer Entgiftung und einer medizinischen Untersuchung seien die Mitarbeiter in bester Verfassung, teilte Eletronuclear mit. Auch die Umwelt sei durch den „ungewöhnlichen Vorfall“ in keinster Weise beeinträchtigt worden.

© Greenpeace

Umweltgruppen kritisierten die verspätete Bekanntgabe des Zwischenfalls. In Brasilien sei alles, was mit Kernenergie zu tun habe, von einem Mantel des Schweigens umhüllt, sagte Marcelo Furtado von Greenpeace. Zudem sei ein und dieselbe Behörde sowohl für die Förderung als auch die Kontrolle der Atomkraft zuständig.

An dem Küstenstreifen zwischen Rio de Janeiro und São Paulo liegen die bislang einzigen AKWs Brasiliens. Das Siemens-AKW Angra 2 ging im Jahr 2000 ans Netz, der identische Meiler Angra 3 soll in den kommenden Jahren gebaut werden. Es handelt sich um eine giftige und auch ökonomisch völlig unsinnige Altlast des deutsch-brasilianischen Atomabkommens aus dem Jahr 1975.

Brasília ist mittlerweile wieder voll auf Atomkurs: 2008 kündigte Energieminister Edison Lobão an, in den nächsten 50 Jahren wolle Brasilien 50 bis 60 neue AKWs bauen.

© Greenpeace

FDCL: Die Fortsetzung des deutsch-brasilianischen Bombengeschäfts


Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/2009/05/27/brasilianische_atomfirma_mit_spaetzuendung/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Der Bau von Angra 2 hat 25 Jahre gedauert und wurde schließlich mit Bauteilen aus dem gestoppten Projekt Biblis C fertiggestellt. Angra 2 ist das mit Abstand teuerste Kraftwerke (pro kWh!) auf dem gesamten südamerikanischen Kontinent. In einem Land in dem Kinder hungern werden Milliarden für die Atomindustrie verschwendet!!
    Seit den 70ern verfälschen solche Planungs- und Bauruinen wie Angra 2 und 3 die Statistiken der Atomlobby. Die angebliche weltweite Renaissance ist ein jahrzehntelanger Stillstand.

  • Atomare Verseuchung??? <– was soll das bedeuten?? Kontaminiert? Inkorporiert?
    Dieser Bericht sieht mir nach gewaltiger anti-Kernkraft Probaganda aus. Wirklich sehr schlecht recherchiert….
    Ich bin sehr enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.