Holland-Tiere I: hunderte Brieftauben verschwunden

Brieftauben verschwunden

Brieftauben verschwunden

Rätselhaft! Wo sind sie geblieben? Niederländische Taubenzüchter vermissen einige hundert teure Tauben, berichtet De Telegraaf. War es wieder die verfluchte isländische Asche-Wolke? Haben unheimliche Luftströme den edlen Tieren die Heimreise verwirbelt? Ein dritter noch völlig unbekannter Grund? Man weiss es nicht. Fest steht nur, dass hunderte Täubchen am vergangenen Wochenende bei einem in Belgien starteten wie geplant starteten – aber ungeplant nicht bei ihrer Züchtern in den Niederlanden ankamen. Und zwar egal, in welche Richtung sie fliegen mussten.

Die Taubenzüchter raufen sich die Haare, Ko Boddema aus Muntendam in der Groningen sagte zum Telegraaf: “Der Schaden ist beträchtlich”, schliesslich kann schon eine einzige Wettkampftaube tausende Euro kosten. Er hatte vier, er kennt aber auch Kollegen mit einigen dutzend edler Tauben.

Diverse Abteilungen des Taubenzüchter-Verbandes starten jetzt eine Untersuchung, aber was sollen sie machen? Eine Brieftaube hat schließlich kein Handy.

Wer eine Taube findet, kann die Registriernummer über die Website der Nederlandse Postduivenhouders Organisatie sehen, wie und wo man die melden kann. Tip: ist wahrscheinlich an dem Ring am Beinchen.

Kommentare (14)

  1. Wenn du sie gefangen hast, schau dir die Ringe etwas genauer an. Bei den deutschen Tauben ist auch immer ein Ring mit Telefonnummer dabei.

    mfG

  2. Solche wie ‘Anontietta’ haben wirklich keine Ahnung!

    Philipp von Grafenstein

  3. @Jürgen…..Waidmanns Heil..
    zu Niederwild zählt neben dem Federwild,u.A, auch Wildschwein,Fuchs,Dachs + Luchs;Arten die kaum von den Greifen bejagt werden können!

    Wenn schon fachlich,dann bitte aber auch richtig!

    Niederwild heist deshalb so,weil es in früheren Zeiten vom niedrigen Adels bejagt werden durfte,während dem Hochadel z.B. Rotwild (Hochwild)vorbehalten blieb!

    Außerdem hast du neben Bief-und Rassetauben noch das Heer der Flugtaubenzüchter vergessen,die mal so eben jährlich 50 bis 80 Jungtauben an die Greifen verlieren !!

    Um 1964 waren die Greifen kurz vor dem Aussterben;
    heute jedoch darf man eher von Überpopulationen sprechen !

    Zumal die Naturschützer in jedem Winkel Kunsthorste für die Greifen schaffen; so rühmte sich schon 2005 das Land Schleswig Holstein(SH),bis 2010 flächendeckend in SH die Wanderfalken wieder angesiedelt zu haben!

  4. Das ist sehr lieb! Mache ein Foto von ihr und maile es zu mit, falk.madeja@web.de. Viel Erfolg. Falk

  5. Welle liegt zwischen Soltau und Hamburg!

    Mal sehen ob ich sie unbeschadet einfangen kann, ansonsten werd ich mir zu helfen wissen, ich will auch, dass dieses Tier wieder in sein Zuhause kommt, muss ja wem gehören.

  6. Schätzchen, ich weiss es nicht. Hier im Prenzlauer Berg spüre ich das Problem der Tauben nicht so richtig, ich kann nach so viel interessanten Menschen sehen, dass ich praktisch keine Erfahrungen mit Tauben gemacht habe. Pack sie, und gehe zur Polizei. Oder rufe das nächste Tierheim an. Oder die örtliche Zeitung. Mach was Du willst, aber mach was.

  7. Hallo,
    bei uns in Welle sitzt seit dem Wochenende eine beringte Taube auf dem Parkplatz, heute ist Dienstag, sie verlässt den Platz seit 4 Tagen nicht, könnte das eine der verschwundenen Tauben sein. Muss ich versuchen die Taube einzufangen um die Ringnummern ablesen zu können?

    Liebe Grüße
    Annett Petersen

  8. Guten Tag,

    in unserer flurbereinigten Landschaft mit intensiver Landwirtschaft hat dass Niederwild einen schweren Stand. Die Strecken sind stark zurückgegangen bei einzelnen Arten auch zusammengebrochen. Um die Auswilderung mit fast ausgestorbenen Greifen, wie Wanderfalke, Habicht und Uhu erfolgreich zu gestallten, haben wir nur noch einen Verbündeten. Das sind die Brieftaubenzüchter. Rassetaubenzüchter halten ja ihre Bestände unter Verschluss, sprich in Volieren. Unsere Neuansiedlungen von Wanderfalken, wäre ohne frei fliegende Brieftauben so nicht möglich gewesen. Wir sollten den Brieftaubenzüchtern unsern Dank aussprechen, denn sie füttern unser WF. Wie lange sie sich das gefallen lassen, weiß ich allerdings nicht.

  9. Werte Anontietta,

    pure Polemik, abgeschrieben von “publizierenden Insidern”, die sich weder an Tatsachen halten, noch ihr Hirn anstrengen.

    Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Brieftauben bei Wettflügen verloren gehen, Greifen zum Opfer fallen, oder sonst irgendwie verunfallen.

    Der weitaus größte Teil der verloren gegangenen Tauben wird von anderen Brieftaubenzüchtern, bei denen sie zufliegen, versorgt und wieder frei gelassen. Viele werden direkt an die Züchter gemeldet und nach Hause verbracht. In der Regel droht ihnen auch zu Hause nicht der Suppentopf, wie gern erzählt wird. Jeder Züchter ist bestrebt, seine Tauben heil nach Hause zu bekommen.

    Es ist nicht mal von der Hand zu weisen, dass sich einzelne Brieftauben Stadttaubenpopulationen an schließen. In der Regel werden sie aber nicht lange dort verweilen, weil sie die Nahrungsaufnahme ausserhalb des Schlages nicht beherrschen; sie fliegen also anderen Züchtern zu.

    Im Übrigen haben sich Stadttaubenpopulationen aus Haustauben entwickelt, die früher z. B. als Feldflüchter weitgehend frei bewegten und von Hause aus nicht sonderlich standorttreu waren. Auch waren in Mitteleuropa beide Weltkriege mit den daraus resultierenden Ausbombungen (auch von Schlägen) nicht ganz unbeteiligt.

    Wäre es so, dass sich Stadttauben (fast) ausschließlich aus Brieftauben rekrutieren, würde mich die Erklärung interessieren, weshalb sie auch in Indien, Vietnam, Norkorea und allen anderen Ländern vor kommen, in denen es kaum Brieftauben gibt.

    Zu den Züchterzahlen: Der Verband deutscher Brieftaubenzüchter umfasst noch ca. 28000 organisierte Schläge. Bei (hoch angesetz) Sommerbeständen (incl. Jungtauben) von ca. 100 Tauben komme ich auf ca. 2,8 -3 Mill. insgesamt gehaltene Brieftauben. Von denen gehen (zu) viele verloren, allerdings nicht in der Anzahl, wie Du propagierst und meistens auch nicht engültig.

    Fakt ist auch, dass der Verbad Deutscher Brieftaubezüchter und seine Organisationseinheiten Wert darauf legt, dass sich ihre Züchter um entflogene Tauben kümmern. Das (Miss-) Verhalten von Züchtern im Zusammenhang mit Zufliegern wird durchaus geahndet. Damit das pssieren kann, ist dieser Problematik ein ganzes Kapitel in den Stauten gewidmet, denen jeder Züchter unterworfen ist.

    Sinnvoll scheint mir, Du würdest demnächst etwas recherchieren, bevor Du Dich mit Schmähbriefen an die Öffentlichkeit wendest.

    Beste Grüße

    Heinrich

  10. Der Kommentar der “Antoinetta” zeigt, dass die sogenannten Tierliebhaber leider oft nur eine beschränkte Sachkenntnis haben. Zum einen stimmen ihre Zahlen nicht, zum anderen sind ihr die einfachsten Fakten nicht bekannt. Die Brieftaube oder Reisetaube gibt es in ihrer Art erst ca. 150 Jahre. Sie wurde in Belgien zuerst gezüchtet. Die Stadttaube gibt es bereits seit mehr als 2000 Jahren. Einen Kanarienvogel würde man auch nicht mit einem Spatz vergleichen, obwohl er so ähnlich aussieht.. Im Übrigen haben die Stadttauben trotz der von der “Expertin” genannten hohen Verlustraten von Brieftauben relativ selten einen Fussring, an dem man die Brieftauben erkennt. In dem Milieu der Stadttauben würden die meisten Brieftauben zudem in kürzester Zeit verenden.. Es wird Zeit, dass die Tierexperten den verpassten Schuluntericht in Biologie nachholen, bevor sie ihren Mist absetzen.

  11. So einen Scharrn, wie dieser “Experte” vor mir schreibt, habe ich bislang noch nicht gelesen. Hier stimmt keine einzige Information!
    Was erlaubt sich dieser Mensch eigentlich?

  12. Stadttauben sind entflogene Haus- oder Rassetauben und ausgebliebene Brieftauben sowie deren Nachkommen. Das bedeutet, Mitverursacher des Elends von Stadttauben und den Problemen mit ihnen sind Taubenzüchter, vor allem Brieftaubenzüchter und ihr Hobby. Angaben von Experten zufolge betragen die Verluste bei den weiten Wettflügen, welche die Kräfte der Tiere übersteigen, bis zu 30%. Da es in Deutschland knapp 80.000 Brieftaubenzüchter gibt, die etwa 10 Millionen Tauben halten, gehen also Hunderttausende von Tauben jährlich elendig zugrunde oder stranden in den Städten und bleiben teilweise dort. Leider lehnen die meisten (Brief-) Taubenzüchter noch immer jede Verantwortung ab und ändern nichts an ihren Gewohnheiten und den Richtlinien ihrer “Liebhaberei”.