Eine schöne Welt…

… in der man nichts Wichtigeres zu tun hat, als einen Moderator und Kabarettisten anzuzeigen, weil er einen allerdings ziemlich geschmacklosen Scherz gemacht hat. In dieser schönen Welt lebt zum Beispiel eine Inititative namens “Burgerbelangen Breda”. Die haben Paul de Leeuw, vielfach preisgekrönten Fernsehmoderator, Sänger, Schauspieler usw., aufs Korn genommen. Hat der Mann sich doch so gefuchst während der Liveübertragung der prinzesslichen Hochzeit von unserer irgendwie ja auch ein bisschen deutschen Kronprinzessin Viktoria in Schweden, dass er twitterte:

“Zit u ook stiekem te wachten op een zwarte Saab die zich in één of ander monument boort? Niet dat ik het ze gun, maar dan gebeurt er wat!” (Sitzen Sie auch klammheimlich darauf wartend da, dass sich ein schwarzer Saab in das ein oder andere Denkmal bohrt? Nicht, dass ich es ihnen wünschte, aber dann passierte da wenigstens etwas.)
Hintergrund: Am 30. April 2009 war beim Königinnentag in Apeldoorn ein Mann mit einem Auto durch die Menge gerast und hatte sechs Zuschauer getötet.

Wie gesagt, ziemlich geschmacklos. Aber die Frage ist doch eher, ob man statt blöde Witze strafrechtlich zu verfolgen, die stundenlange Ausstrahlung von so unsäglich öden royalen Hochzeitszeremonien verbieten sollte, gegen die sich dann sensible Menschen nur noch mit “grapjes” zur Wehr setzen können.

Freispruch aufgrund von Notwehr also, lautet Meine Gütes Plädoyer.

Kommentare (2)

  1. Kategorie Wilders/Fortijn/VanGogh. Man sollte so etwas sagen dürfen, aber sollte so etwas nicht sagen.

  2. Ja, natürlich gibt es wichtigeres, als den Trottel zu verklagen. Aber, wenn schon, plädiere ich hier nicht auf Notwehr, höchstens auf Notschlachtung (des Moderators). Niemand ist gezwungen eine TV-Sendung anzuschauen. Wer es nur tut, um darüber zu meckern, ist – wie gesagt – ein Trottel!