Badr Hari – Kampfmaschine vor dem Richter

Hari will Cruijff

Hari will Cruijff

Badr Hari vor dem Richter! Seine Partnerin Estelle Cruijff konnte nicht kommen, dafür ihre Mutter. Der Kickboxer hatte in der Amsterdam Arena den Geschäftsmann Koen Everink zusammen mit Kumpanen am 8. Juli offenbar brutal zusammengeschlagen, mit Fusstritten auf den Kopf und so. Das Opfer soll Estelle Cruijff beleidigt haben. Er habe nur einen “korrgierenden Klaps” ausgeteilt. Die 27jährige Kampfmaschine ist wg. versuchten Totschlags angeklagt, sitzt in Untersuchungshaft und könnte Jahre im Gefängnis bleiben.

Tja, wie soll man Badr Hari nennen? Schriftsteller Leon de Winter, der im Gerichtssaal anwesend war, nannte ihn eine “Perle des Zusammenlebens”.  Badr Haris Anwältin Bénédicte Ficq beschwerte sich bei der ersten Sitzung, dass ihr Mandant als “Psychopat und Monster und Butcher” bezeichnet würde. Die Medien, na klar, seien Schuld. Im Gefängnis würden seine “Muskeln wegschmelzen”, schon deshalb müsse er raus.

Zuvor war Badr Hari mit kreativen Mannövern bei der Wahrheitsfindung aufgefallen. So sollte er die Schuhe bei der Polizei abliefern, mit denen er wahrscheinlich das Opfer getreten hatte. Er gab ganz einfach andere Schuhe ab. Aber eine Sicherheitskamera zeigte eben andere Schuhe.

Bei der ersten Sitzung sagte Hari nun, dass er in Therapie gehen wolle.

 

Kommentare sind geschlossen.