GrünLinks-Niederlande: 21-Stunden-Arbeitswoche

Liesbeth will 21-Stunden-Woche

Liesbeth will 21-Stunden-Woche

Nein, diese Partei GrünLinks: ökonomische und finanzielle Krise hin und her, 46 Milliarden Euro Einsparungen in sieben Jahren, will sie originell bleiben. Liesbeth van Tongeren (eine von nur noch vier Abgeordneten, es waren zehn) kam mit einem sensationellen Vorschlag: die Wochenarbeitszeit solle auf 21 Stunden gesenkt werden! Motto: weniger stressen, mehr releaxen. Das wäre gut für die Umwelt. Und ähnliche Argumente.

Echt wahr. Nach ihrer Berechnung gäbe alles zusammen genommen sowieso nur 21 Wochenarbeitsstunden pro Niederländer. Sie will also das 4,5-Tage-Wochenende. Das wäre wohl weltweit einmal. Wahnsinn. Weltfremd.

Eigentlich möchte ich die Dame nur kurz etwas fragen, ob sie darüber nachgedacht hat:

- Bei der 21-Stundenwoche müssten bsw. für (teure) Ausbildungen wie für Ärzte, Ingenieure, Facharbeiter usw. die Ausbildungsstätten wie Universitäten, Hochschulen etc. verdoppelt werden. Wer soll das bezahlen? 

- Gut ausgebildete Arbeitnehmer zahlen viele Steuern, die z.T. auch für weniger gut ausgebildete Arbeitnehmer, Pflegefälle, Invalide etc. ausgegeben werden. Wer soll den Steuer-Ausfall bezahlen?

- Was mit den Leuten, die ihren Job gern fulltime ausüben?

Wenn GrünLinks, das ist meine Meinung, weiter solchen Unsinn verkündet, wird es diese Partei nicht mehr lange geben.

Kommentare sind geschlossen.