Fortuyn-Mörder Volkert van der Graaf bekommt keinen Knasturlaub – 2014 ist er frei

Volkert, der Mörder

Volkert, der Mörder

In den letzten Tagen blühten die Gerüchte um Volkert van der Graaf – dem Mörder von Pim Fortuyn. War er etwa auf Hafturlaub mit Freundin Petra und Tochter bei einem Nikolausfest? Das Justizministerium dementiert. Van der Graaf werde vor 2014, wenn er zwei Drittel seiner Strafe von 18 Jahren ausgesessen habe, das Gefängnis nicht verlassen dürfen. Nicht mal zum Hafturlaub. Der würde ihm zustehen, um sich auf die Freiheit vorzubereiten. Aber er bekommt ihn trotzdem nicht wg. Gefahr für die öffentliche Ordnung, heißt es.

Anwalt Quirijn Meijnen sagt, dass verschiedene Parteien – so um die 20 – ihm nach dem Leben trachten würden. Weshalb er mit seiner Familie das Land verlassen wolle. Aber wohin? Nach Amerika kann er nicht, weil vorbestraft, nach Belgien nicht, weil zu bekannt usw. Bleibt Deutschland. Da gibt es noch die eine oder andere Stadt, wo er vielleicht anonym untertauchen kann. Unter einem anderen Namen und so. Aber ob die niederländischen Behörden mitarbeiten werden? Wie will er das finanzieren?

Kommentare sind geschlossen.