Respekt im Fussball

Deekman respektlos

Deekman respektlos

Als Reaktion auf den Tod des Linienrichters Richard Nieuwenhuizen vom SC Buitenpost wurden an diesem Wochenende rund 33.000 Amateur-Spiele abgesagt. In Almere, wo das Opfer wohnte, wird es am Sonntag eine Demonstration mit geschätzt 20.000 Teilnehmern geben. Nicht aus dem ganzen Land, wie Bürgermeisterin Annemarie Jorristma sagte. Die Familie will es so.

In der kommenden Woche soll es, wie die Sportministerin Edith Schippers im Fernsehen erklärte, eine Konferenz zum Thema geben, dabei Politiker, Polizei und der Fuballverband KNVB. Der versucht mit einer Aktion zu “Respekt” aufzurufen. Schippers hat sich Vorfeld allerdings den Zorn des SC Buitenpost zugezogen. Sie sagte in einer Talkshow, auf einem Foto in De Telegraaf habe sie nicht gesehen, wie die Umherstehenden dem Opfer geholfen hätten. SC Buitenpost twitterte, dass sie keine Ahnung habe und die Polizei-Akten nicht gelesen hätte. Stattdessen spekuliere sie. Man wundere sich auch, dass zu der von Schippers geplanten Konferenz keine Amateurklubs eingeladen worden seien.

Bei einem Profispieler namens Donovan Deekman ging das am Freitag schief. Er spielt bei Sparta Rotterdam. Im Ortsderby gegen Exelsior Rotterdam beging er erst ein schreckliches Foul. Er trat einem auf dem Boden liegenden Gegensspieler mit voller Absicht auf die Brust. Als er dann völlig zurecht die Rote Karte bekam beschwerte er sich heftig lamentierend beim Schiedsrichter. Seine Mitspieler bildeten ein Rudel. Nach dem Spiel versuchte Sparta-Trainer Michel Vonk den Vorfall herunter zu reden. Entsetzen im Fernseh-Studio.

Kommentare sind geschlossen.