Ninth Avenue

Jedes Mal, wenn ich ein paar Wochen nicht an der Ninth Avenue war, hat sich etwas verändert, meist nicht zum Besseren. Diesmal kam ich an mit dem Bus von Newark, der aus dem Lincoln Tunnel auftauchte und die West 42nd Street entlangfuhr. Der Block an der Südseite der Ninth Avenue sah schon ein bisschen bedenklich aus; alle Fenster zugenagelt und auf der Straße die Minitrucks der Stadtverwaltung, die sonst kommen, um Bedbugs zu beseitigen, Bettwanzen.

Am nächsten Tag stellte ich fest; der Block war nicht mit Bedbugs verpestet, sondern mit Asbest, gleichviel; alles war dicht gemacht worden. Auch der Big Apple Supermarket, was recht schade ist, weil das der allerletzte preiswerte Supermarkt an der Ninth Avenue war. Der Einschlag hat den Block traumatisiert hinterlassen. Den Farmers Market daneben gibt es zwar noch, aber überall hängen dort nun trotzige Schilder: Wir bleiben! Wir gehen nirgendwo hin! Garantiert!

Wollen wir es mal hoffen. Der Big Apple Supermarket, hieß es bei den Farmern, soll einen Block weiter südlich aufmachen, dort, wo eigentlich eine Schickimicki-Restauration für Schwule drauf und dran war, ein Seniorencenter für meistenteils verarmte Schwarze zu vertreiben.

Weil ich darauf nicht warten wollte, fuhr ich nach Chinatown, da gibt es auch preiswerte Supermärkte. Ich landete an der Elizabeth Street, wo man ein wenig auf Weiße eingerichtet ist, aber nicht viel. Sie hatten eine große Auswahl interessant aussehender Fisch- und Fleischsorten, allesamt nur auf Chinesisch beschriftet, dazu pechschwarze Hühner und lebende, riesige Ochsenfrösche. Vor mir war eine Familie mit zwei kleinen Kindern dran, die sich fasziniert über die Ochsenfrösche beugten. An der Kasse stand eine Frau, die Wachteleier kaufte. Die waren winzig. Sie entschuldigte sich bei mir, weil sie so teuer waren. So verging der Nachmittag. Was die Ninth Avenue angeht, Rudy’s ist noch da.

 

Manhattan Moments. Geschichten aus New York. Droemer-Knaur TB, 9,95 €

 

 

Kommentare (2)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Ende der 1950ziger war New York noch “der Platz”. Palladium und Roseland!