Facebook und der verbotene Penis von Donald Trump

Facebook ist, was Zensur angeht, seit einiger Zeit in den Schlagzeilen und nun hat es auch Das beste Buch der Donald-Trump-Witze, von Danny Patrick Rose erwischt. Was ist passiert? Eine Facebook-Anzeige mit dem Cover des Buches wurde abgelehnt, denn, wie Facebook mitteile, „We don’t allow ads that show nude images/videos (ex: medical diagrams, memes, tattoos on someone’s breasts/bottom, breast surgeries, nude art, breastfeeding with nipple showing“.

Keine Brustfütterung? Die spinnen, die Amis? Das Cover des Buches zeigt einen Trump-Troll, eine Kreation des amerikanischen Künstlers Chuck Williams, der in die den USA durchaus verkauft werden darf. Und tatsächlich sieht  man auf dem Cover eine winzig-winzig-kleine Andeutung des präsidentialen Pimmels — offenbar nicht klein genug für Facebook. Aber wir sind ja kompromissbereit und so probierte ich es mit einer jugendfreien Version.

Das fand Facebook gar nicht komisch, und auch diese Anzeige wurde nicht approved. Dabei hat nicht einmal Amazon ein Problem mit dem Cover. Ach, Zuck, war das ein übereifriger Pornoschnüffler, ein heimlicher Trump-Fan oder gar neue Corporate Policy? Erzähls mir. In der Zwischenzeit versuche ich es mal ohne Anzeige.

 

Das beste Buch der Donald-Trump-Witze auf Manahatta.

 

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*