http://blogs.taz.de/newyorkblog/files/2018/01/Fun-City.jpg

vonEva C. Schweitzer 15.12.2017

Manhattan Media

Eva C. Schweitzer, Buchautorin, Journalistin und Verlegerin, über Amerika und über die Leute, die über Amerika schreiben.

Mehr über diesen Blog

Es gibt eine Episode der Twilight Zone (glaube ich), in der Menschen immer wieder überraschend und ohne Erklärung verschwinden. So ähnlich geht es uns in Hell’s Kitchen: Jedesmal, wenn ich die Ninth Avenue entlang laufe, ist ein Geschäft verschwunden. Oder zwei. Statt dessen ist dort ein mit Brettern vernagelter Eingang, oder eine Baustelle.

Manchmal weiß ich gar nicht mehr, was dort einmal war. Heute war ich im Big Apple Supermarkt, Milch kaufen. In der klirrenden Kälte, die vor drei Tagen eingesetzt hat. Über der Ninth Avenue leuchten Schneeflocken als Weihnachtsdeko. Bei mir zuhause kriecht der Wind durch die Fensterritzen. Im Herbst war es so warm, dass ich unseren Haushandwerker gedrängt habe, die Heizung herunterzuschrauben (Ventile haben wir noch nicht erfunden), nun musste er wieder kommen, um sie hochschrauben. Es ist aber immer noch kalt.

Auf dem Weg zur Milch steht ein neues, großes Hotelhochhaus, das Erdgeschoß unvermietet, wie bei fast allen Neubauten, und gleich gegenüber hat es wieder einen Laden erwischt. Neben der Baustelle, die mal eine Pizzeria war. Glaube ich. Der neue Bretterverschlag, war das die Blue Ruin, eine der letzten alten Bars, wo das Bier vier Dollar kostet und nachts die Mädels auf der Theke tanzen? Ich erschrecke ein bisschen, aber nein, die wars nicht.

Neben dem Fischladen und dem türkischen Gewürz- und Nüsseladen war mal das Cup Cake Café. Das steht schon lange leer. Nun hat es ein Schild im Fenster, „zu vermieten“. Der Eckladen an der 39th; auch leer. Und wo sind die Atomic Wings abgeblieben? Manchmal ist, als bewege ich mich zwischen Ladengeistern; der T-Mobile-Store war mal ein Supermarkt, das mexikanische Restaurant ein Bistro und das Film Center Cafe, das um 1930 aufgemacht hat, hat jetzt einen blöden Kettennamen.

Ich will noch Bananen holen, bei dem Stand an der Ecke zur 43rd, wo Weihnachtsbäume verkauft werden. Der Stand ist auch weg. In leichter Panik stürze ich bei Starbucks rein — klar, den gibts natürlich noch —; die wissen auch nicht, wo der Obststand abgeblieben ist, aber gestern sei er noch dagewesen. Vielleicht sei es nur die Kälte.

 

Europa im Visier der USA. Das Ende der transatlantischen Freundschaft? Eva C. Schweitzer. Berolina, 192 Seiten, 14.99 €. Erschienen im Oktober 2017.

https://www.buchredaktion.de/produkt/europa-im-visier-der-usa-1936841

Trump Party. Der weiße Wahn. Wie Amerikas Neue Rechte nach der Macht greift. Eva C. Schweitzer. Manahatta, 288 Seiten, 12.00 €.
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/newyorkblog/2017/12/15/geistergeschaefte/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.