vonEva C. Schweitzer 05.01.2018

Manhattan Media

Eva C. Schweitzer, Buchautorin, Journalistin und Verlegerin, über Amerika und über die Leute, die über Amerika schreiben.

Mehr über diesen Blog

Wer hätte gedacht, dass unser Michael Wolff so groß herauskommen würde? Mike Wolff, dessen Trump-Buch Fire and Fury: Inside the Trump White House gerade alle Rekorde sprengt? Nummer 1 auf Amazon, bevor es erschienen ist, und die Leser stehen Schlange vor den Buchläden? Der Verlag hat die Auslieferung eine Woche vorgezogen? Gut, der Versuch von Donald Trump, das Buch zu verbieten, hat geholfen. Aber wirklich, Leute, die einen Buchstore mobben als verkaufe der das iPhone 12?

Mike Wolff ist einer der Fixsterne am New Yorker Medienhimmel; Journalist, Kolumnist, Gründer von Websites und Klatschsites; er versuchte, New York Magazine zu kaufen, er schreibt für den Hollywood Reporter und den Guardian, lädt zur besten Oscar-Party in Hollywood ein und war zwischendurch auch schon mal Chefredakteur. Wo Wolff politisch steht, weiß eigentlich niemand so genau. Er attackierte Rupert Murdoch und die New York Times und hat Freunde überall. Und Feinde.

Das bringt uns zu der eigentlichen Frage: Wer ist eigentlich der glückliche Verleger von Michael Wolff, bei dem gerade die Millionen nur so einrollen? Es ist Henry Holt, eine Tochter von MacMillan, ihrerseits einer der Big Five des amerikanischen Verlagswesens, die etwa auch Noam Chomsky herausgeben oder Paul Auster, Hermann Hesse und Herta Müller. Holt sitzt im Flatiron Building in Manhattan. Im 19. Jahrhundert gab es auch einen Verlagsgründer namens Henry Holt, inzwischen aber gehört der Verlag (Trara!) der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

Holzbrinck, wer hätte das gedacht! Diese biedere Stuttgarter Milliardärsfamilie, denen auch Die ZEIT gehört und das Handelsblatt und Verlage wie Fischer und Droemer,  ja, die haben es faustdick hinter den Ohren. Ganz heimlich. Leider kriegen wir Deutschen in New York dafür keine Gummipunkte.

 

Europa im Visier der USA. Das Ende der transatlantischen Freundschaft? Eva C. Schweitzer. Berolina, 192 Seiten, 14.99 €. Erschienen im Oktober 2017.

https://www.buchredaktion.de/produkt/europa-im-visier-der-usa-1936841

Trump Party. Der weiße Wahn. Wie Amerikas Neue Rechte nach der Macht greift. Eva C. Schweitzer. Manahatta, 288 Seiten, 12.00 €.
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/newyorkblog/2018/01/05/fire-und-fury-aus-stuttgart/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.