vonMarkus Szaszka 07.06.2018

Der Nirgendsmann

Hedonismus, Digitalisierung und die Neue Rechte: Wie ist das alles miteinander verbunden?

Mehr über diesen Blog

Heute schreibe ich nicht selbst, sondern leite ein Anliegen weiter. Mein Freund, das aufgebrachte Alien, hat ein paar Fragen an die Community. Und ich weiß nicht recht, wie ich sie ihm beantworten soll.

 

Ist es das überhaupt wert, ein Mensch zu sein?

Man wird geboren, irgendwann stirbt man, dazwischen werden Probleme gelöst, tagein tagaus.

Doch tun das die Menschen? Nein!

Anstatt zusammenzuarbeiten, keifen sie sich an, in Geschäften, in U-Bahnen, mitten auf der Straße.

Jeder zeigt sein falsches Lächeln, möchte zeigen, wie gut er nicht ist, im Unklaren darüber, wer er wirklich ist.

Und wie viel Leid sich die Menschen gegenseitig antun, im Namen von Göttern, die es gar nicht gibt. Wahnsinnige!

Hungern lassen sie die einen, während die anderen hemmungslos fressen.

Sie hassen sich aufgrund ihrer Hautfarben. Verrückte!

Und da soll man sich nicht fragen, ob es möglicherweise fahrlässig wäre, ein neues Menschenkind in diese Welt zu setzen, unter Wesen, denen es an jeglicher Achtung vor der Natur fehlt, unter solche, die nichts wollen, außer hemmungslos zu wachsen und nur Pausen einlegen, um sich gegenseitig zu terrorisieren

Großartige Gerätschaften haben die Schlauen unter ihnen erfunden, komplexe Spiele, atemberaubende Kunst, und nun sind sie drauf und dran, all diese Errungenschaften zu vernichten. Und für was?

So gesehen ist der Mensch ein verabscheuungswürdiges Wesen, den Blicken eines jeden anderen Lebewesens auf der Erde nicht würdig. Richtig?

 

Bis bald, euer Nirgendsmann

PS: Über ein paar Hasskommentare oder Hinweise, dass das Alien komplett danebenliegt, würde ich mich – wie immer – sehr freuen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/nirgendsmann/2018/06/07/was-ist-eigentlich-unser-problem/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.