http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 09.01.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Bands für 2007, die noch ohne Albumveröffentlichung bis zum heutigen Tage sind:

Bishop Allen, Cold War Kids, Lavender Diamond, Los Campesinos!, Mika, Scissors For Lefty, The Good The Bad & The Queen

Mika

Der gebürtige Libanese Mika ist der einzige in dieser Liste, der bereits persönliche Jahrescharts gestürmt hat. Mit seiner Debütsingle „Relax“ hangelte er sich auf Platz 2 von Popblogs Jahres-Top10 und womit? Mit recht. Denn die Chuzpe, die Gitarrenlinie von Cutting Crews Kuschelrock Klassiker „I Just Died In Your Arms“ zunächst als Disco-Keyboardlinie im Intro zu verwenden und später im Falsetto den „Relax, Take It Easy“ Refrain darüber zu singen, meine Güte, was kann denn mehr Pop sein? Auf „Relax“ zeigt Mika den Scissor Sisters wie man Gaydisco buchstabiert, auf der (wohl) nächsten Single „Grace Kelly“ klingt er mehr wie eine andere Ikone: Freddie Mercury circa „Killer Queen“! Ist das cool, ist das gut? Ja, das ist es. Wenn die Welt gerecht ist: in zwölf Monaten einer der größten Stars Europas.

Hören: Relax, Grace Kelly
Schauen: http://www.myspace.com/mikamyspace
Mp3: Relax, Take It Easy

Cold War Kids

This year’s Tapes’n’Tapes? Ebenfalls früh von Pitchfork Media unterstützt, ist der klassische Indierock der Kalifornier insbesondere auf der exakt vor einem Jahr produzierten Up In Rags EP überzeugend. In den USA wurde bereits die EP-Compilation „Robbers and Cowards“ veröffentlicht, ein komplett neues Album sollte in nicht allzu ferner Zukunft liegen.

Hören: Hang Me Up To Dry
Schauen: http://www.coldwarkids.com/
Mp3: Hang Me Up To Dry

Lavender Diamond

Nachdem die Welt ja nun endlich Gefallen an Regina Spektor gefunden hat und auch Joanna Newsom mehr als wunderbar denn wunderlich angesehen wird, kann man sich schon einmal auf Lavender Diamond einstellen, die zwar eine Band und keine Solo-Frau sind, aber deren Sängerin Becky Stark im allerbesten Sinne insbesondere an die US-Russin Regina Spektor erinnert. „You Broke My Heart“ ist ein Hit, ein Ohrwurm, ein sich unablässig steigerndes Flehen. So darf es weitergehen!

Hören: You Broke My Heart
Schauen: http://www.lavenderdiamond.com/
Mp3: You Broke My Heart

Bishop Allen

Wer den alten Wedding Present Trick wiederholt, in jedem Monat eines Jahrs eine EP veröffentlicht und dabei konstant gute Songs produziert, der muss einfach ein gutes Album in der Hinterhand haben! Bishop Allen sind eine mal folkigere, mal poppigere Variante von Arcade Fire: als würde man die kanadische Konsensband mit den Decemberists kreuzen. Besonders herausragend ist „Corazon“ von ihrer January EP oder auch das theatralischere „Flight 180“ (April EP).
(Ok, ja, Bishop Allen haben bereits 2003 ein Album veröffentlicht. Aber das wurde unseres Wissens nie in Deutschland veröffentlicht)

Hören: Corazon, Things Are What You Made Of Them
Schauen: http://bishopallen.com
Mp3: Flight 180

Scissors For Lefty

Und ja, das ist wieder eine Voraussage, von der man weiß, dass die Halbwertzeit nicht die größte sein wird, aber allein „Marsha“ macht eine Scissors For Lefty Nennung notwendig. Stellt euch vor, The Bravery covern „Song For Whoever“ der Beautiful South und wir sind nicht mehr weit von Scissors For Leftys Geniestreich entfernt. Die Kalifornier mögen knietief im 80er-Jahre-Pop waten, aber wenn sie es richtig hinbekommen?

Hören: Marsha, Ghetto Ways
Schauen: http://www.scissorsforlefty.com/

The Good, The Bad & The Queen

Die wahrscheinlich älteste junge Band der Welt, aber The Good, The Bad & The Queen lässt dennoch große Erwartungen entstehen. Mastermind und Sänger der Band ist Blur- und Gorillaz-Chef Damon Albarn, am Schlagzeug sitzt „der beste Schlagzeuger aller Zeiten“ (Brian Eno), Tony Allen (von Fela Kuti), die Gitarre bedient Stanley Tong (Ex-Verve) und am Bass die eigentliche Sensation: Paul Simonon von The Clash, von Damon eigenhändig aus zwanzigjährigem Ruhestand zurückgeholt.
Die letztes Jahr veröffentlichte Debütsingle erinnerte an dir ruhigen (und damit besten) Momente der letzten drei Blur-Alben, klang aber dank der Mitwirkung von Simonon und – wie konnte man das bei obiger Aufzählung nur vergessen – Produktion von dem Mann hinter der Popsensation 2006 Gnarls Barkley, Danger Mouse, trotzdem verschieden genug, um TGTB&TQ nicht nur als Ersatz-Blur zu betrachten. Die Berichte von den ersten Livegigs aus London wären mit euphorisch nur euphemistisch umschrieben, so dass man erwarten kann, dass es Damon Albarn schon wieder geschafft hat.

Hören: Herculean, Kingdom Of Doom
Schauen: http://www.thegoodthebadandthequeen.com/

Los Campesinos!

Los Campesinos! Sind trotz eines Namens, der eher eine Flamencoband dahinter vermuten ließe eine siebenköpfige Indiepop-Band aus Wales, die bisher noch nicht einen einzigen Song veröffentlicht hat, aber mit ihren im Internet kostenlos zur Verfügung gestellten vier Demostücken bereits zu Recht einen Platz in dieser Liste erkämpften. Im November 2006 wurden sie von Wichita Records unter Vertrag genommen und im Januar soll die Debütsingle mit dem wunderbaren Titel „You Throw Parties, We Throw Knives“ dann tatsächlich in den Läden stehen. Bis dahin halten wir „You! Me! Dancing“ für einen der besten Indiepop-Songs 2006, den Love Is All nicht gemacht haben und wünschen Weltherrschaft.

Hören: You! Me! Dancing!, Death To Los Campesinos
Schauen: http://www.myspace.com/loscampesinos

Christian Ihle

Weitere Artikel aus dieser Reihe:

Teil 1: Großbritannien

Teil 3: Deutschland & seine Gitarren

Teil 4: Goth, Postrock und Kaiser Chiefs für Arme

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/01/09/2007-i-predict-a-riot-teil-2/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.