http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/05/unsplash_Das-Sasha.jpg

vonChristian Ihle & Horst Motor 06.05.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Letzte Woche veröffentlichte die BBC in England Umfrage-Ergebnisse zum Thema „Die schlechtesten Songlyrics aller Zeiten“. Diese Aufzählung war sehr amüsant zu lesen und erinnerte daran, dass auch in der internationalen Popsprache nicht alles gülden glänzt.

Da uns ein Abtippen der Liste doch zu unoriginell gewesen wäre (im Laufe der Woche dann…), hier nun des Popblogs Äquivalent: die schlechtesten Texte deutscher Bands. Da wir genügend Unrat vor der eigenen Tür wegzukehren haben, beschränken wir uns tatsächlich auf mehr oder minder aktuelle Bands, die allesamt Gitarren in der Hand halten. Denn Jeanette Biedermann neben Sarah Connor ans Kreuz zu nageln, fetzt ja auch nicht wirklich: sind die Ziele zu einfach zu treffen, macht ja schon das Zielen keinen Spaß.

Langer Vorrede, kurzer Sinn… die Elf des Tages, meine Damen und Herren:

11. Jeans Team – T.Y.T.T.S.

I cannot shit in Paris
I cannot shit in Rome
Places where I can shit
I call home.

10. Mia. – Floß

Wär’ deine Liebe ein Boot
Ich würde sinken
Wär’ deine Liebe ein Floss
ich wär’ in Not
Es ist verrückt, jetzt steh ich hier
Bin ganz allein, wie aus Papier
Ich brenne.
Du sagst „vielleicht, kann sein, mal sehen“
Ich denk’ bei mir, das wäre schön

9. Spillsbury – Jona

denn ich habe keine Küche
und ich weiß nicht ob ich eine brauch, wozu?
meine Meinung sagen kann ich dir auch hier
und das geht so:
nimm jetzt bitte meine Hand und sprich mir nach „ich bleibe hier“

8. Rammstein – Mutter

In ihren Lungen wohnt ein Aal
auf meiner Stirn ein Muttermal
entferne es mit Messers Kuss
auch wenn ich daran sterben muss

7. Echt – 2010

Hey ich seh’ es dir doch an,
du denkst, ich kriege nichts gebacken
Und darum pflanzt du
deine Zukunftsangst in meinen Nacken
(…)
Hey, du sagst, es macht doch kein Sinn
In der heutigen Realität
Du weißt doch nicht, wohin
Mit deiner Kreativität

6. Angelika Express – Eigentlich

In der zweiten Reihe stehst du da
das ist deine Disko, das ist deine Bar
etwas älter als ich, halbwegs attraktiv
jetzt bereue ich, dass ich niemals mit dir schlief

5. Anajo – Honigmelone

Honigmelone, du bist nicht ohne
Nein, du bist mit: glücklich wer’s hat.
Honigmelone, in deinem Innern
da liegt das Gold, ich seh‘ es schimmern.

4. Sportfreunde Stiller – Ich Roque

Doch nur einem gebühren diese Worte
Ein Privileg der ganz besonderen Sorte
„Kein Wort zu niemandem, wie ich zocke
ich sag’s nur meinem Fanblock: Ich roque!“

3. Die Toten Hosen – Schön sein

Die Männer brüllen „Scheisse“
und die Frauen putzen das Klo.
Doch was heisst hier „Faule Säcke“?
Das weiß doch jedes Kind,
dass bei den Männern die Säcke
am produktivsten sind.
Schön sein und ein bisschen obszön sein…

2. Selig – Arsch einer Göttin

Sie trägt den Arsch einer Göttin
Dieses Biest ist frei
Sie sieht sich, sie liebt sich
Sie log mich herbei
Setzte sich und sagte:
„Schau in dies und werde frei!“
Und ich kroch auf meiner Seele
Für einen Streifzug ihrer Sinnlichkeit

Oh wer sollte das vergessen (2x)
Oh wer sollte das verstehn (2x)
Egal, so schön
Egal, ob es regnet
Egal, ob es schneit

1. Virginia Jetzt! – Ein ganzer Sommer

Bist du immer noch bei mir
Wir sind immer noch zwei hier
Wir können immer noch reden
über alles und jeden Idioten

Zuerst kommt der Blitz
Dann kommt der Donner
Und am Ende ein ganzer Sommer

Autor (des Textes, nicht der Lyrics): Christian Ihle

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/05/06/die-schlechtesten-liedtexte-aller-zeiten-ungefaehr/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Die Hälfte der aufgelisteten Texte habt ihr schlicht nicht verstanden und die wirklich schlechten Texte übersehen. Dabei ist es schwieriger in Hundescheiße zu treten, als den Müll im Radio zu überhören.

  • Hier fehlt eindeutig: Nicole – Voulez-vous Danser…

    Kleine Kostprobe?


    Fühl deine Hand auf der Haut
    Na mal sehn, wie weit die sich traut
    Hab schließlich auch meinen Stolz
    Na ja – okay – was solls

    Voulez-vous danser avec moi
    Komm und laß uns tanzen ce soir
    Fall in meine Arme okay
    Allez dansez
    Voulez-vous coucher avec moi
    Na wo wirst du schlafen ce soir
    Morgen ist ein anderer Tag
    Für dich – für mich
    Pourquoi pas

    usw.

  • Eine Sache kann ich allerdings nicht verstehen:
    wo stehen die Songs von Ich & Ich? Oder Xavier Naidoo? Der Einfachheit halber vielleicht am besten gleich alle…

    Als Beispiel:
    „Überleg‘ nicht lange wenn ich vor dir steh‘
    und zu dir sage, dass ich nur mit dir geh‘
    Ich bring‘ dich nach Hause
    bis dahin gönn‘ ich mir keine…“ (XN – Wo willst du hin)

  • Wieder mal die Quote……

    Ich hatte sie schon ganz vergessen, die Diskussion um eine Quote deutschsprachiger Musik im Radio. Nach französischem Vorbild, selbstmurmelnd. Und jetzt schreit sie mich wieder an, wie einst Ilja Richters dümmster Gesichtsausdruck (oder wahlw…

  • haha. ja. sehr schön. dazu möchte ich eine freundin zitieren, der ich ob ihrer unendlichen musikweisheit die liste zum prüfen vorlegte und mit der frage konfrontierte, ob man VJ! gerade für den blitz-donner-sommer-text auf 1 setzen dürfe: „nee, das ist nur fair, denn sie haben ja mindestens ca. 7 weitere hochnotpeinliche texte.“

  • Dieser Mia. Song ist echt übel,

    aber zu 1) – weit mehr Schmerzen als „Ein ganzer Sommer“ haben mir von VJ! ja folgende Zeilen zugefügt:
    „Du versuchst, mich zu retten
    Und bist selbst am ertrinken
    Zwei Nichtschwimmer, die um ihr Leben winken
    Denn die Liebe ist ein Meer
    Mit gefährlichen Wellen
    Du musst ganz tief tauchen, zu den allertiefsten Stellen“
    (Virginia Jetzt! – „Weil wir Anfänger sind“

  • die lyrischen Leistungen von Radost Bokel sollten hier dennoch nicht verschwiegen werden.

    zum einen dieses:
    Kleider, Auto, Fernseher, Schmuck / Alles wird verkauft für den nächsten Druck / Ruckzuck stehst du da ohne Eigentum, ohne Ruhm / Schuld daran ist dein ewiger Drogenkonsum. („wie viele?“)

    zum anderen jenes:
    alle lachen und liegen im Gras, haben Spaß beim Grillen / heute gibt es keinen Stress, heute sind alle am Chillen wie Bob Dylan.
    („frei zu sein“).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.