http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 13.11.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Jaja, die Weihnachtszeit naht. Erste Glöcklein klingeln, Lichtlein scheinen und Englein kommen vorüber geflogen. Bevor Last Christmas wieder auf Dauerrotation läuft und auch den Letzten in den Wahnsinn treibt, wollen wir aber auf ein originelleres Weihnachtskonzept hinweisen: Folkpopsongwriter Sufjan Stevens, der bereits das letzte Krippenfest mit einer sehr hübsch gestalteten 5-CD-Box voller Weihnachtslieder verschönerte, lässt sich auch 2007 wieder Festliches einfallen.

Dieses Jahr verschenkt Sufjan einen Song. Aber nicht etwa als schnöden mp3-Download (den gibt’s hier und hier bereits), sondern tatsächlich einen gänzlich neuen Song, den auch nur eine Person erhält. Und zwar mit allen Rechten: „Just like a gift exchange, Sufjan’s song becomes your song. You can hoard it for yourself, sell it to a major soft drink corporation, use it in your daughter’s first Christmas video, or share it for free on your website. No one except Sufjan and you will hear his song, unless you decide otherwise. You get the song and all legal rights to it.”

Sufjan at Xmas

Selbst der Dauersongwriter Sufjan Stevens kann aber natürlich nicht der ganzen Welt ein persönliches Weihnachtsliedchen schreiben und so ist die kleine Hürde, die ihr Englein überspringen müsst, den weihnachtlichen Wettbewerb um den beste eigenkomponierten Song zu gewinnen. Der Gewinnersong – Geschenkaustausch ist Geschenkaustausch – kommt dann wiederum Sufjan zu Gute.

Willige Teilnehmer hier entlang: Sufjan Stevens Homepage

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/11/13/the-worst-christmas-ever-not/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.