http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.57.png

vonChristian Ihle 04.07.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Die Reaktion der rund 30 Fotografen: Sie ziehen geschlossen ab. Die 15 Kamerateams bleiben. Und was macht Klinsmann? Der tut so, als ginge ihn das gar nichts an. Schaut in die Ferne – und lächelt. Links und rechts neben ihm sitzt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Manager Uli Hoeneß. Die beiden können das auch mit dem Blick in die Ferne. Aber bei ihnen funktioniert die Kombination mit dem Lächeln nicht so gut.

(…)

Klinsmann blendet Mini-Eklat und Machtprobe zum Start sogleich per Klinsmann-Vokabular aus: „Riesige Freude“ und „Enthusiasmus“ verspüre er bei seiner Trainertätigkeit in München. Es sei „überwältigend positiv“. Die neue Säbener Straße nennt er „ein Schmuckstück“. Da muss sogar Rummenigge mitmachen. „Wir haben die perfekte Oase für unsere Spieler geschaffen.“ So einen Satz muss man erstmal ohne Glanz in den Augen sagen. Karl-Heinz Rummenigge kann das.“

(Sebastian Fischer, Spiegel Online)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/07/04/schmaehkritik_98_karl-heinz_rummenigge/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.