http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2017/12/Bildschirmfoto-2017-12-19-um-21.53.53.png

vonChristian Ihle 08.11.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Daum – das augenscheinliche Auslaufmodell, der Trainerdarsteller, der – mehr Clown als Coach – durch die Fernsehinterviews irrlichtert, außerhalb dieses eigentümlichen Biotops namens Kölns als seriöser Fußballlehrer nicht mehr vermittelbar, quasi der Reiner Calmund der Trainergilde. Alles vergessen. Jetzt steht der FC als Aufsteiger nach einem Drittel der Saison im mehr als gesicherten Mittelfeld, schaut sich die Abstiegsränge durchs Fernglas an, und Spott über Daum verbietet sich.
(…)
Die Neuzugänge des FC mit dem portugiesischen Leitwolf Petit an der Spitze erscheinen mit Augenmaß ausgesucht – allein das ist für Kölner Verhältnisse eine echte Sensation. Seinen Anteil daran hat Manager Michael Meier – noch so ein Outcast des deutschen Fußballs, dem nach seinem unrühmlichen Abgang bei Borussia Dortmund auch das sichere Karriere-Ende winkte. Fast kommt man sich bei Daum und Meier vor wie im Western. Zwei scheinbar abgehalfterte Cowboys tun sich zusammen und reiten noch einmal in den Sonnenuntergang.“

(Peter Ahrens, SpiegelOnline)

gefunden von Daniel!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/11/08/schmaehkritik_129_christoph_daum/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • du meinst welchen zweck der orgasmus bei der frau haben darf. philosophie der mode .. my ohne privats iiao

    sowas liegt in der luft! doch ihr feuilleton ist keine wissenschaftliche abhandlung .in buchformat!!

    wie ernst ist der hieb nun mit frau beate?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.