Verkaufscharts England vs. Deutschland

Die ersten Tage des neuen Jahres sind immer eine gute Gelegenheit, die alte Mär zu überprüfen, dass die Briten einen besseren Musikgeschmack als die deutschen Plattenkäufer haben: die Gegenüberstellung der Verkaufscharts des abgelaufenen Jahres. Generell kann man zumeist bestätigen, dass in England immer wieder kredible Gitarrenbands tatsächlich im Millionenbereich Platten verkaufen, während sich in Deutschland überraschend häufig Altstars bei den Topalben tummeln.

Und in diesem Jahr?

Alben – Deutschland:

1. Amy Winehouse – Back to Black
2. Ich + Ich – Vom selben Stern
3. Paul Potts – One Chance
4. Die Ärzte – Jazz ist anders
5. Udo Lindenberg – Stark wie zwei
6. Coldplay – Viva la Vida or Death and All His Friends
7. AC/DC – Black Ice
8. Amy MacDonald – This Is the Life
9. Metallica – Death Magnetic
10. Duffy – Rockferry
11. Mario Barth – Männer sind primitiv, aber glücklich
12. Leona Lewis – Spirit
13. Söhne Mannheims / Xavier Naidoo – Wettsingen in Schwetzingen
14. Madonna – Hard Candy
15. Rosenstolz – Die Suche geht weiter
16. Schiller – Sehnsucht
17. Keinohrhasen (Soundtrack)
18. Thomas Godoj – Plan A!
19. Herbert Grönemeyer – Was muss muss – Best Of
20. Peter Maffay – Ewig

Alben – England:

1 Rockferry – Duffy (1,685,000 verkaufte Einheiten)
2 The Circus – Take That (1,446,000 verkaufte Einheiten)
3 Only By The Night – Kings of Leon
4 Spirit – Leona Lewis
5 Viva La Vida or Death and All His Friends – Coldplay
6 Good Girl Gone Bad – Rihanna
7 Day & Age – The Killers
8 Out of Control – Girls Aloud
9 Funhouse – Pink
10 Scouting for Girls – Scouting for Girls
11 All the Right Reasons – Nickelback
12 The Script – The Script
13 Best of – A Decade in the Sun – Stereophonics
14 Back to Black: The Deluxe Edition – Amy Winehouse
15 Dig Out Your Soul – Oasis
16 19 – Adele
17 The Promise – Il Divo
18 A Hundred Million Suns – Snow Patrol
19 Gold: Greatest Hits – ABBA
20 My Love: Essential Collection – Celine Dion

Weitere relevante Alben:
21 This Is The Life – Amy MacDonald
23 We Started Nothing – The Ting Tings
35 The Seldom Seen Kid – Elbow

Die größte Überraschung – und Beleg für obige These – ist sicherlich der phänomenale Erfolg der Kings Of Leon in England, die selbst die altgedienten Großverkäufer Oasis – und überraschender noch – Coldplay hinter sich lassen. Dass in Deutschland „Back To Black“ von Amy Winehouse das bestverkaufte Album des Jahres war, ist dagegen Anlass zur Freude. In England ist Back To Black übrigens nur deshalb schlechter platziert, weil man auf der Insel bereits im Jahr zuvor millionenfach der Amy ihr Album nach Hause getragen und so zur Nummer 1 2007 gemacht hatte. Udo, Maffay und Grönemeyer bestätigen dafür aber wenigstens den Altstar-Mythos in den deutschen Albumcharts

Singles – Deutschland:

1. Timbaland pres. OneRepublic – Apologize
2. Leona Lewis – Bleeding Love
3. Kid Rock – All Summer Long
4. Schnuffel – Kuschel Song
5. Katy Perry – I Kissed A Girl
6. Duffy – Mercy
7. Ich + Ich – So soll es bleiben
8. Amy MacDonald – This Is The Life
9. Madonna feat. Justin Timberlake & Timbaland – 4 Minutes
10. Gabriella Cilmi – Sweet About Me
11. Stefanie Heinzmann – My Man Is A Mean Man
12. Ich + Ich – Stark
13. Polarkreis 18 – Allein Allein
14. Mark Ronson feat. Amy Winehouse – Valerie
15. Thomas Godoj – Love Is You
16. P!nk – So What
17. Guru Josh Project – Infinity 2008
18. Mark Medlock – Summer Love
19. Paul Potts – Nessun Dorma
20. Söhne Mannheims – Das hat die Welt noch nicht gesehen

Singles – England:

1 „Hallelujah“ – Alexandra Burke (888,000 verkaufte Einheiten)
2 „Hero“ – The X Factor Finalists 2008 (751,000 verkaufte Einheiten)
3 „Mercy“ – Duffy
4 „I Kissed a Girl“ – Katy Perry
5 „Rockstar“ – Nickelback
6 „American Boy“ – Estelle featuring Kanye West
7 „Sex on Fire“ – Kings of Leon
8 „Now You’re Gone“ – Basshunter
9 „4 Minutes“ – Madonna featuring Justin Timberlake
10 „Black & Gold“ – Sam Sparro
11 „Low“ – Flo Rida featuring T-Pain
12 „Dance Wiv Me“ – Dizzee Rascal featuring Calvin Harris and Chrome
13 „Run“ – Leona Lewis
14 „So What“ – Pink
15 „Closer“ – Ne-Yo
16 „If I Were a Boy“ – Beyonce
17 „The Promise“ – Girls Aloud
18 „Disturbia“ – Rihanna
19 „All Summer Long“ – Kid Rock
20 „Take a Bow“ – Rihanna

Weitere relevante Singles:
23 „That’s Not My Name“ – The Ting Tings
26 „Viva La Vida“ – Coldplay
28 „Chasing Pavements“ – Adele
31 „Warwick Avenue“ – Duffy
35 „Wearing My Rolex“ – Wiley
37 „Human“ – The Killers

In den deutschen Singlecharts sind dagegen keine alten Hasen, aber eben wenigstens ein Hase zu finden: Schnuffel auf Platz 4. Aber es ist nicht alles schlecht – positive Überraschungen sind sicherlich die beiden Britinnen Duffy und Amy McDonald in den Top 10 sowie der Stadion-Rock-Indie von Polarkreis 18. Da kann England auch nichts besseres vorweisen: die Kings Of Leon mit „Sex On Fire“ auf Platz 7 sind nur ein schwacher Trost dafür, dass die ersten beiden Plätze auch im Heimatland der Popkultur von Castingshow-Teilnehmer belegt wurden.

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*