http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-31-um-08.26.47.png

vonChristian Ihle 24.02.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Keine Frage, Sean Penn hat seinen Oscar-Gewinn für die fantastische (und vor allem für ihn ungewöhnliche) Leistung in „Milk“ verdient.
Warum wir aber trotzdem lieber Mickey Rourke den Academy Award in die Hand gedrückt hätten, wird klar, wenn man sich Mickey Rourkes unfassbare Dankesrede bei den Independent Spirit Awards, den „Indie-Oscars“, aus der Vorwoche noch einmal zu Gemüte führt. Meine Güte, das hätte die Oscar-Zeremonie aber aus den Angeln gehoben…

YouTube Preview Image

Auf dass dem einst verlorenen Sohn Hollywoods noch einmal die Chance gegeben wird, eine weitere Performance wie in The Wrestler abzuliefern um doch noch die begehrte Trophäe zu erhalten!

(christian ihle)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/02/24/mickey_rourke_meets_the_isa/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.