http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2017/12/Bildschirmfoto-2017-12-19-um-21.53.53.png

vonChristian Ihle 24.09.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„i don’t get paid for photo shoots. i’ve never got paid to get my tits out. except at school, but thats different.“

so Lily Allen auf ihrer myspace seite während einer Diskussion über Filesharing (!)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2009/09/24/lily_allen_und_ihr_hang_zu_nacktfotos/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • ok. ich hatte es erst so verstanden als wolltest du sagen lily allen wolle auch in so einer diskussion ihren ‚hang zu nacktfotos‘ kundtun, dabei war sie ja gar nicht der auslöser für diesen kommentar.

    ich find’s nicht nur lustig, ich finde es gut weil selbstbewusst.

  • Das Ausrufezeichen sollte nur meine Verwunderung kennzeichnen, welche verschlungenen Pfade die Diskussion genommen hat.

    Und natürlich ist der Satz super, sonst würde ich ihn ja nicht zitieren. Ich finde ihn: sehr lustig.

  • ja, aber da ging doch eine diskussion voraus in der sie beschuldigt wurde scheiß musik zu machen, aber mit nacktfotos ja noch ihr geld zu verdienen, trotz filesharing, wenn ich das richtig verstanden habe. da ist die reaktion doch normal. darum verstehe ich dein ausrufungszeichen dahinter nicht, christian.
    ihre reaktion finde ich da super und souverän, auch wenn ich die filesharing argumentation nicht in allen punkten unterstützen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.