http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/william-bout-264826_Fallback.png

vonChristian Ihle 27.09.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Von einer gigantischen Welle Testosteron getragen, ziehen Rammstein blank und präsentieren, was den Mann zum Tier macht‘, verkündet die Band-Homepage. Das Video zur Singleauskopplung ‚Pussy‘ des für Oktober angekündigten neuen Albums ist aus ganz guten Gründen nur auf einer deutschen Porno-Webseite zu sehen, und das deutsche Feuilleton hat was zu diskutieren. Dabei sind die mit teutschem Zungenschlag zum Dröhnschädelrock vorgetragenen brachial-blöden Texte (‚Schnaps im Kopf, du holde Braut / steck Bratwurst in dein Sauerkraut‘) nun wahrlich Kraut von gestern. Was in der Wirklichkeit durch Aufwärmen gewinnt, schmeckt in der Kunst aber schnell schal. Rammstein wirken, als wollte jemand mit zu viel Geld ein deutsches Drahdiwaberl-Remake designen. Eine echt schlechte Idee.“

(Klaus Nüchtern im österreichischen Magazin Falter)

Dank an Lorenz!


Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 200 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/09/27/schmaehkritik_244_rammsteins_pussy-video/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.