http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle 06.02.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Politik wird heute durch Frauke Ludowig gemacht. Wenn man jemanden abschießen will, Horst Seehofer etwa, dann findet das zum großen Teil im bunten Bereich statt. Das ist natürlich fatal. Und gerade bei Frau Ludowig ist der Rigorismus, mit dem über Personen gescharfrichtert wird, alles andere als harmlos. Die Klatschreporter agieren moralisch wie die Ayatollahs des Westens. (…) Frauke Ludowig ist ja eigentlich für das Fernsehmoderieren nicht eben prädestiniert. Sie hechelt und muss eine künstliche Form von Attraktivität immer neu erschaffen. Allein wie sie ihren eigenen Namen jeden Abend nennen muss, ist ein allabendlicher Fernsehhöhepunkt für mich ist. Sie weiß ja auch nicht, warum sie uns das jeden Abend sagt. Es ist ihr sogar selbst unangenehm.“

(Roger Willemsen im Interview mit der Süddeutschen Zeitung über Frauke Ludowig)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 200 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/02/06/schmaehkritik_295_roger_willemsen_ueber_frauke_ludowig/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.