http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.18.png

vonChristian Ihle 10.02.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Der sogenannte Violonist André Rieu hat angekündigt, im Sommer 2010 am Nordpol mit seinem sogenannten Johann-Strauß-Orchester ein Konzert zu geben, um „ein Zeichen zu setzen gegen die Zerstörung unseres Planeten“.

Aber im Ernst – die schlechte Nachricht ist: Rieu wird leider vom Nordpol zurückkommen. Dabei ist André Rieu, hierzulande vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen zum Ganzjahresstar geadelt, das, was
CO2 für die Polkappen ist: ein akustischer Umweltverschmutzer allerersten Grades. Gegen den nur ein weltweites Auftritts- und Sendeverbot helfen würde. Damit ist leider nicht wirklich zu rechnen,
also: Eisbären, übernehmen Sie!“

(Berthold Seliger von der gleichnamigen Konzertagentur)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 200 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Mit Dank an Stephan und Björn!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/02/10/schmaehkritik_298_andr_rieu/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Na das war doch nur eine Frage der Zeit! Nachdem Elke Heidenreich die drei Tenöre bereits an den Südpol verdammt hat nun also Rieu ab in den Norden. Vielleicht gefällts den Bären ja und die Konzerte dort werden zum Renner. Und nach dem Konzert kommt bekanntlich der große Hunger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.