vonChristian Ihle 20.06.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Normalerweise zu profan, um in die Schmähkritik-Reihe aufgenommen zu werden, drücken wir ob des allgemeinen WM-Wahnsinns ein Auge zu & belohnen den französischen Stürmer (und „Enfant Terrible“, wie der SPIEGEL meint) für seinen Halbzeitwutausbruch gegen den eigenen Trainer und seine (nicht verkehrte) Taktikanweisung „nicht immer vorne stehen zu bleiben“:

„Lass dich in den Arsch ficken, du dreckiger Hurensohn!“

(französich: „Va te faire enculer, sale fils de pute“)

(via der Weltpresse, zum Beispiel SPIEGELonline)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2010/06/20/schmaehkritik_336_nicolas_anelka_ueber_raymond_domenech/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • der franzmann ist gern renitent
    befehlen folgt er selten
    wenn man bemängelt, wie er rennt
    dann dreht er durch. Nichts hält’n

    ob louis oder domenech
    der chef wird angepöbelt
    und flieht er nicht zurück ins eck
    Womöglich gar vermöbelt

    wer einst sich als rebell gefiel
    dem drohte guillotine
    doch heute löst man das zivil
    mit der air-france-maschine

  • Dies zeigt was für Menschen seit Jahrzehnten den Fussball prägen und wie
    wir unser Geld und Toleranz in diesem Drecksbusiness stecken. Fussball ist genau wie Politik etwas vom Frustrierendstes, das es auf der Welt gibt. Langeweilige 1:1, 0:1 – Resultate und die verdammte Offsideregel sind weitere Frustationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.