vonChristian Ihle 24.07.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„The record is a shambling mess (…). Without compelling tunes, the obnoxious public antics, dubious political messages, and thin voice that had grated on her naysayers have become impossible for even dedicated fans to ignore. It’s as if everything that was great about M.I.A. has been stripped from this music, leaving behind only the most alienating aspects of her art and public persona. (…) Lead single „XXXO“ sounds unfinished, as if everyone involved figured they may as well wait around for someone else to make a better remix. (…) This cacophony doesn’t signify much of anything, aside from perhaps a desire to seem confrontational and daring. There are moments of interesting noise, but in the absence of appealing grooves or memorable hooks, it barely matters.“

(Pitchfork über das neue M.I.A. Album)

Weitere M.I.A.-Schmähkritik:
* Nr. 27: „Die Begeisterung für M.I.A. ist eben ein klassischer Fall von Radical Chic, aus M.I.A. wird so etwas wie die weibliche Eine-Welt-Version von 50 Cent (mehr)“

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Mit Dank an Daniel!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2010/07/24/schmaehkritik_34x_mia/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Erinnert mich an einen etwas dämlichen Ex-Freund der bei Dubstep fragte „Hää.. Wo isn da die Melodie?“

    No offense aber Sie haben die Musik einfach nicht begriffen.

    M.I.A. ist eine höchst erfolgreiche Electro Künstlerin, mit einem Milliardär liiert.. was haben Sie erreicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.