http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle 12.09.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Einerseits eine herzhafte, gesellige, lachlustige junge Frau, andererseits eine verschwiegene Geheimniskrämerin, von der es hieß, sie habe einen „esoterischen Hau“. Ihren Künstlernamen Berkéwicz soll sie zur Erinnerung an eine jüdische Großmutter gewählt haben, weil ihr wohl der eigene, Schmidt, zu banal für ihr Bild von sich selbst und ihre theatralischen Gewänder war. (…)
Ihr jüngstes Buch „Überlebnis“ (2008), das von Unselds (Anm.: Siegfried Unseld, Ehemann und vormaliger Suhrkamp-Chef) Sterben handelt, ist in hybridem Sendungsbewusstsein und lyrischer Todesbesoffenheit eine Selbstdarstellung von abschreckender Großartigkeit. Man muss sie nicht lieben.

(Urs Jenny in DER SPIEGEL über die Unseld-Witwe und Suhrkamp-Chefin Ulla Unseld-Berkéwicz)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/09/12/schmaehkritik_354_suhrkamp-verlag-chefin_ulla_unseld-berkwicz/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.