vonChristian Ihle 06.12.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Seit Jahren hat RTL einen erstaunlichen Erfolg als Resterampe brunftbereiter Biedermeierspießer, die sich anderweitig noch nicht unterbringen konnten und bereitwillig die öffentliche Bloßstellung vor einem Millionenpublikum akzeptieren, wenn sie dafür endlich mit der großen Liebe belohnt werden. Hauptsache, sie hat zwei Beine und den Kopf richtig herum auf den Schultern sitzen. (…) Auf die Zärtliche-Cousinen-Schalalala-Musik, mit denen manche der Flirtszenen hinterlegt sind, hätte man gut und gerne verzichten können. Dafür, dass sich die Singles alle aufführen wie bei einer Katalogbestellung, kann aber ja RTL nichts.“

(Peer Schrader in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2010/12/06/schmaehkritik_379_die_rtl-show_dating_im_dunkeln/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.